Sport in NRW: Rolfes: K.o.-Phase in der Europa League für Bayer das Minimalziel

K.o.-Phase für Bayer das Minimalziel

Bild: K.o.-Phase für Bayer das Minimalziel (AFP/SID/INA FASSBENDER AFP/SID/INA FASSBENDER)

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen peilt in der Europa-League-Saison mindestens den Einzug in die K.o.-Runde an. „Auch wenn wir Respekt vor den Gegnern haben“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes bei Nitro, „trotzdem ist ganz klar das Minimalziel, weiterzukommen in die K.o.-Phase. Da brauchen wir auch nicht lange drum herumreden.“

Bayer startet am Donnerstag gegen OGC Nizza (18.55 Uhr/DAZN) in den „kleinen Europapokal“. Die weiteren Gegner in der Gruppe C der Werkself sind der tschechische Meister Slavia Prag und der israelische Pokalsieger Hapoel Beer Sheva.

Mit Blick auf den mäßigen Bundesligastart mit sechs Punkten aus vier Spielen zog Rolfes eine eher durchwachsene Zwischenbilanz. „Wir haben ein bisschen schwer in die Saison reingefunden, was mit dem Sommer ohne Vorbereitung nicht ganz überraschend war. Zudem der Abgang von Kai Havertz, der einfach ein absoluter Schlüsselspieler war“, sagte der ehemalige Nationalspieler.

Da auch Kevin Volland die Rheinländer verließ, seien nun andere Spieler gefordert. „Wir haben im letzten Jahr viele Spieler verpflichtet, auch jüngere im Winter nochmal mit (Edmond, Anm. d. Red.) Tapsoba und (Exequiel, Anm. d. Red.) Palacios, und die müssen einen Schritt nach vorne machen. Da erwarten wir einfach auch, dass sie sich in diesem Jahr steigern“, sagte der 38-jährige Rolfes.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln