Sport in NRW: FC-Coach Gisdol: VfB „unbekümmert und nach vorne brandgefährlich“

Gisdol hat großen Respekt vor der Stuttgarter Spielweise

Bild: Gisdol hat großen Respekt vor der Stuttgarter Spielweise (Marcel Kusch / POOL / AFP /Marcel Kusch / POOL / AFP/MARCEL KUSCH Marcel Kusch / POOL / AFP /Marcel Kusch / POOL / AFP/MARCEL KUSCH)

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln geht mit großem Respekt in das Duell beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart am Freitag (20.30 Uhr/DAZN). „Sie spielen mit ihrer jungen Mannschaft unbekümmert und sind nach vorne brandgefährlich. Die Gefahr, die sie ausstrahlen, ist nicht zu verachten“, sagte Kölns Trainer Markus Gisdol am Donnerstag: „Beim VfB herrscht die Euphorie eines Aufsteigers. Trotzdem sehen wir auch unsere Chancen.“

Für den in der Nähe von Stuttgart geborenen und aufgewachsenen Gisdol, der von 2005 bis 2007 die U17 des VfB trainiert hatte, steht gegen den Tabellenfünften „kein alltägliches Spiel“ an. Schließlich habe er damals beispielsweise den heutigen Stuttgart-Profi Daniel Didavi trainiert, und Kölns Manager Horst Heldt war in dieser Zeit ebenfalls beim VfB tätig.

Die alte Verbundenheit müsse aber nun ruhen, betonte Gisdol. „Das Spiel ist nicht bedeutender als andere Spiele“, sagte der 51-Jährige, der wie zuletzt beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt auf seinen verletzten Kapitän Jonas Hector verzichten muss: „Ich halte nichts davon, einzelne Partien besonders herauszustellen.“

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln

Redakteur