Sport in NRW: BVB unter Druck, aber Delaney hat „keine Angst“

Optimistisch für die Champions League: Thomas Delaney

Bild: Optimistisch für die Champions League: Thomas Delaney (FIRO/FIRO/SID/ FIRO/FIRO/SID/)

Borussia Dortmund blickt trotz seines Fehlstarts optimistisch auf die Gruppenphase der Champions League. „Bei Lazio Rom war das keine gute Performance. Aber es gibt noch viele Möglichkeiten, Punkte zu bekommen. Ich habe gar keine Angst, dass wir nicht weiterkommen“, sagte Mittelfeldspieler Thomas Delaney vor dem ersten Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky).

Zum Auftakt hatte der BVB mit einer unerklärlich schwachen Leistung bei Lazio Rom 1:3 verloren. Der Druck ist damit gegen den russischen Meister bereits hoch: Ein Sieg ist Pflicht, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

St. Petersburg verlor zum Start zu Hause gegen den FC Brügge (1:2), ist seit zwölf Europapokalspielen sieglos und kassierte in der Liga-Generaprobe gegen Rubin Kasan ebenfalls eine Niederlage (1:2). „Sie sind sehr gefährlich. Wir müssen sehr, sehr clever sein“, warnte BVB-Trainer Lucien Favre dennoch.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln