Sport in NRW: Carro warnt vor Umverteilung der TV-Gelder: „Nicht die Zeit für eine Revolution“

Fernando Carro warnt vor Spaltung

Bild: Fernando Carro warnt vor Spaltung (FIRO/FIRO/SID/ FIRO/FIRO/SID/)

Geschäftsführer Fernando Carro vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat vor einer zu großen Umverteilung der TV-Gelder gewarnt. „Wenn am Ende mehrheitlich die Vereine der zweiten Liga entscheiden, welche Fernsehgelder die Vereine der ersten Liga bekommen, ist das ein völlig indiskutables Szenario“, sagte der 56-Jährige im Interview mit der Sport Bild: „Das kann zu einer Spaltung der ersten und zweiten Liga führen.“

Angeblich plant ein neues Klub-Bündnis um den VfB Stuttgart, Mainz 05, Arminia Bielefeld und Jahn Regensburg, die TV-Einnahmen ab der Saison 2021/22 zu Ungunsten der Topvereine zu verändern. Laut Sport Bild sollen demnach statt bisher acht Millionen künftig 50 Millionen Euro (20 Prozent) aus den internationalen TV-Erlösen in die 2. Bundesliga fließen. 14 Klubs sollen das Positionspapier bereits unterzeichnet haben.

„Wenn die zweite Liga jetzt auch noch an den internationalen TV-Topf möchte, geht mir das zu weit“, sagte Carro und verwies darauf, dass die 2. Bundesliga schon jetzt mehr TV-Gelder bekomme als die Unterhäuser „in den anderen europäischen Ligen“. Außerdem stünden aufgrund der Corona-Pandemie andere Dinge im Vordergrund, so Carro: „Es ist jetzt nicht die Zeit für eine Revolution, es geht um verträgliche Anpassungen.“

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln