Sport in NRW: Eishockey-Bundestrainer Söderholm vor Deutschland-Cup: „Wichtig, dass wir mentalen Switch machen“

Söderholm:

Bild: Söderholm: „Es hat eine besondere Bedeutung“ (AFP/SID/JOE KLAMAR AFP/SID/JOE KLAMAR)

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat die Wichtigkeit des anstehenden Deutschland Cups für die kriselnde Sportart unterstrichen. „Es hat eine besondere Bedeutung. Die Spieler haben sich sehr gefreut über die Möglichkeit wieder zu spielen“, sagte er am Mittwoch: „Es ist ein wichtiges Turnier für die Außendarstellung, dass wir Eishockey wieder auf hohem Niveau sehen können.“

Vom 5. bis 8. November steigt der Deutschland Cup in Krefeld, Zuschauer werden dort nicht zugelassen sein. Antreten sollen neben der deutschen Nationalmannschaft noch Lettland und das Top Team Peking des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), ein Perspektivteam auf die Olympischen Spiele 2022. Zunächst werden die drei Teilnehmer im Modus „Jeder gegen Jeden“ spielen, ehe die beiden Besten in einem Finale den Sieger ermitteln.

Der neue Modus war nötig geworden, weil zuvor Russland, die Slowakei, die Schweiz und Ersatzteilnehmer Norwegen wegen Corona abgesagt hatten. Die deutsche A-Nationalmannschaft hatte indessen vor gut einem Jahr beim Deutschland Cup 2019 letztmals ein Pflichtspiel bestritten. Wegen der Coronakrise hatte es zudem seit dem Abbruch der Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) lange kein deutsches Eishockey auf Top-Niveau gegeben. Die Weltmeisterschaft wurde auf 2021 verschoben, und die DEL hatte ihren Saisonstart aus wirtschaftlichen Gründen mehrfach abgesagt.

Söderholm will trotz aller Widrigkeiten jedoch positiv an die kommende Aufgabe herangehen. „Es ist wichtig, dass wir einen mentalen Switch machen und dass alle im Eishockey jetzt zusammenstehen und dass wir den Ligabetrieb und den Deutschland Cup ermöglichen“, sagte der Finne. In Krefeld soll nun vor allem der Sport im Fokus stehen.

Wie DEB-Präsident Franz Reindl dem SID sagte, würden die fehlenden Ticketeinnahmen beim Deutschland Cup einen großen sechsstelligen Verlust bedeuten. Das nimmt der Verband aber in Kauf, um Präsenz zu zeigen. „Ganz klar: Wichtiger als das Wirtschaftliche ist die sportliche Präsenz“, so Reindl: „Unsere Nationalspieler müssen sich zeigen und sich messen. Das ist für mich das Wesentliche.“

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln