Sport in NRW: Rose lassen BVB-Spekulationen kalt: „Für mich kein Thema“

Marco Rose kommentiert keine Spekulationen

Bild: Marco Rose kommentiert keine Spekulationen (AFP/SID/MIGUEL MEDINA AFP/SID/MIGUEL MEDINA)

Gladbach-Trainer Marco Rose lassen die Spekulationen um ein angebliches Interesse von Ligakonkurrent Borussia Dortmund an seiner Person kalt. „Es ist doch egal, wie ich das empfinde. Es interessiert ja sowieso keinen. Es ist geschrieben, und Lucien Favre muss damit ebenso umgehen wie ich. Es ist für mich einfach kein Thema, weil ich so viel zu tun habe. Deswegen kommentiere ich solche Dinge grundsätzlich nicht“, sagte Rose am Donnerstag.

Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, Rose stehe beim BVB auf einer Liste möglicher Nachfolger von Lucien Favre. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nannte dies „grenzwertig“ und „respektlos unserem Klub“ gegenüber.

Eberl nahm die Berichte aber weitgehend gelassen. „Ich bin jetzt zwölf Jahre Sportdirektor, und gefühlt seit dem ersten Tag habe ich mit Spekulationen zu tun. Erst einmal zeigt mir das, dass wir auf dem absolut richtigen Weg sind und immer wieder super Spieler und Top-Trainer finden, die uns weiterbringen. Deswegen sind sie auch so begehrt. Aber wir wissen genau, was wir wollen. Und das ist, was für mich zählt.“

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln