Sport in NRW: FC Augsburg: Herrlich warnt vor punktlosen Mainzern

Mainz trotz fünf Niederlagen nicht zu unterschätzen

Bild: Mainz trotz fünf Niederlagen nicht zu unterschätzen (AFP/SID/CHRISTOF STACHE AFP/SID/CHRISTOF STACHE)

Trainer Heiko Herrlich vom FC Augsburg hat seine Mannschaft eindringlich davor gewarnt, den kommenden Gegner Mainz 05 zu unterschätzen. „Wenn wir denken, dass es einfach wird, wird es brandgefährlich“, betonte er vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Die Rheinhessen haben alle fünf bisherigen Partien in dieser Bundesliga-Saison verloren, Herrlich aber mahnte: „Mainz hatte ein ähnlich schweres Auftaktprogramm wie wir.“

Augsburg holte aus den bisherigen fünf Spielen immerhin sieben Punkte, verlor nach zunächst zwei Siegen und einem Unentschieden aber zuletzt zweimal. Mainz stehe „sehr kompakt“, mache es dem Gegner in der Regel schwer und verfüge außerdem „über gute Einzelspieler“, analysierte Herrlich. Es werde daher „nicht leicht“ für seine Mannschaft: „Wir müssen an unsere maximale Leistungsfähigkeit kommen.“

Als Nachteil bezeichnete Herrlich den Zuschauerausschluss. In Augsburg durften nur beim Heimspiel gegen Borussia Dortmund Zuschauer ins Stadion, prompt trieben die 6000 Besucher ihre Mannschaft zu einem 2:0. „Wir leben von der Leidenschaft. Es tut gut, die Unterstützung von den Zuschauern zu erfahren“, sagte er, betonte aber zugleich: „Ich bin dankbar, dass wir spielen dürfen. Wir sollten demütig sein.“

Sorgen macht Herrlich noch Angreifer Florian Niederlechner. Dieser habe über „Probleme im Bauchbereich“ geklagt. Ob er zum Einsatz kommt, soll sich erst am Spieltag entscheiden. „Wenn er nicht spielen könnte, wäre das ein herber Verlust“, sagte der Trainer, der aber immerhin gute Nachrichten vom Torjäger hatte: „Alfred Finnbogason ist seit Mittwoch im Training.“ Der Isländer könne demzufolge am Samstag im Kader stehen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln