RKI stuft Vatikan und nahezu ganz Österreich als Risikogebiete ein

Reporterin mit zwei Mikrofonen in der Hand

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die Liste der Corona-Risikogebiete in Europa erneut deutlich ausgeweitet. Unter anderem werden seit Freitag der Vatikan sowie ganz Österreich bis auf die Gemeinden Jungholz und Mittelberg/Kleinwalsertal als Risikogebiete ausgewiesen.

Auch ganz Bulgarien, Kroatien und Slowenien werden in dieser Kategorie geführt, ebenso wie Monaco, Ungarn, Zypern und San Marino. Italien gilt nun mit Ausnahme der Region Kalabrien ebenfalls komplett als Risikogebiet.

Das RKI nahm erneut weitere europäische Regionen in die Liste auf, etwa in Schweden, Portugal, Dänemark und Griechenland. Dagegen wurde die Region Jogeva in Estland von der Liste gestrichen. Die Risikogebiete sind ab Sonntag um Mitternacht wirksam.

Für Länder oder Regionen, die als Risikogebiet eingestuft wurden, gibt das Auswärtige Amt eine Reisewarnung heraus. Entscheidend für die Einstufung als Risikogebiet ist, dass die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt. Für Menschen, die aus den aufgelisteten Gebieten nach Deutschland einreisen, gilt eine Quarantänepflicht.

hex/cfm