Sport in NRW: Gladbach fliegt mit Elvedi und Jantschke nach Kiew

Nico Elvedi fliegt mit nach Kiew

Bild: Nico Elvedi fliegt mit nach Kiew (FIRO/FIRO/SID/firo Sportphoto/Ralf ibing FIRO/FIRO/SID/firo Sportphoto/Ralf ibing)

Borussia Mönchengladbach hofft vor dem Champions-League-Spiel bei Schachtjor Donezk noch auf den Einsatz der Abwehrspieler Nico Elvedi und Tony Jantschke. „Sie fliegen erst einmal mit, weil beides etatmäßige Innenverteidiger sind. So viele haben wir davon auch nicht mehr“, sagte Trainer Marco Rose am Montag vor dem Abflug in die Ukraine.

Eng wird es vor allem bei Elvedi, der am Samstag beim 1:0 (0:0) gegen RB Leipzig zur Pause ausgewechselt worden war. „Nico wird heute noch einmal behandelt. Grundsätzlich gibt es Entwarnung, aber er spürt seinen Muskel noch. Jetzt entscheidet jede Stunde, ob er Dienstagabend auflaufen kann. Ein paar Minütchen haben wir noch“, sagte Rose mit Blick auf das Spiel am Dienstag (18.55 Uhr/DAZN) in Kiew.

Rose warnte zudem davor, den Gegner zu unterschätzen. „Inter Mailand und Real Madrid sind natürlich andere Namen als Schachtjor Donezk. Aber wer sich mit dem Verein und der Historie auseinandersetzt, der weiß, dass die Jungs regelmäßig in der Champions League dabei sind“, sagte der Coach der Fohlen-Elf.

Nach zwei Remis gegen Inter und Real (jeweils 2:2) fährt Gladbach als Tabellenzweiter zum Spitzenreiter. „Wir kommen jetzt in eine Phase, in der es Richtung Entscheidung geht. Deswegen ist das Spiel natürlich ein wichtiges“, sagte Rose.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln