Junge Familien werden von Behördengängen und Zettelwirtschaft entlasten

Reporterin mit zwei Mikrofonen in der Hand

Junge Familien in Deutschland haben künftig weniger mit Behördengängen und Zettelwirtschaft zu kämpfen. Der Bundestag verabschiedete am Mittwochabend ein Gesetz, mit dem viele Angelegenheiten digital erledigt werden können. Damit bleibt es Eltern erspart, beim Arbeitgeber, der Krankenkasse oder dem Standesamt mühselig Papiernachweise zu sammeln, wie Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) mitteilte.

Mit nur wenigen Klicks können sie stattdessen den zuständigen Stellen die Erlaubnis geben, sich die notwendigen Daten selbst zu holen. Wenn ein Kind geboren wird, können Geburtsurkunde, Elterngeld und Kindergeld einfach in einem Antrag digital online beantragt werden. „Wir bringen die Beantragung von Familienleistungen ins digitale Zeitalter“, erklärte Giffey. „Nicht die Eltern laufen von Behörde zu Behörde, sondern die Daten.“

jp/cha