Polizei NRW: Zwei Einbrüche in Firmen

Polizeiauto

Gütersloh (ddna)

Am späten Donnerstagabend (5. November) sind Unbekannte in Büroräume eines Entsorgungspunktes an der Carl – Zeiss Straße eingebrochen. Die Einbrecher schlugen ein Fenster ein, um in die Räume zu gelangen. Entwendet wurde ersten Erkenntnissen nach nichts.

Ebenso wurde in der Nacht zu Freitag (6. November, 0 Uhr – 3:12 Uhr) in Büroräume einer Entsorgungsfirma an der Henry – Ford Straße eingebrochen. Auch in diesem Fall schlugen Unbekannte die Fenster ein, um die die Büros zu gelangen. Dort durchwühlten sie Schränke und Schubladen. Gestohlen wurde nach derzeitigem Stand ein Laptop.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu den Einbrüchen machen? Wer hat rund um den Tatzeitraum an den Tatorten verdächtige Personen beobachtet?

Quelle: Polizei Gütersloh, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Zunächst eine gute News: in Nordrhein-Westfalen wird in diesem Jahr weniger eingebrochen. Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen. Durch das zehntausendfache Arbeiten im Home-Office sind vielen Tätern Einbruchsversuche zu gefährlich. Trotzdem ist die Zahl erschreckend: im ersten Halbjahr 2020 wurde täglich in 80 NRW-Wohnungen eingebrochen. Insgesamt 14.360 Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche in nur sechs Monaten – kleiner Trost: das sind 600 weniger als im ersten Halbjahr des Vor-Corona-Jahres. 14.360 Fälle statt 14.900 – ein Rückgang von 3,5%. Eine gute Entwicklung, aber kaum beruhigend.

Redakteur