Sport in NRW: Skeleton-Weltcupteam nominiert – Vizeweltmeister Jungk nicht dabei

Die Skeleton-Saison beginnt in Sigulda

Bild: Die Skeleton-Saison beginnt in Sigulda (AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV)

Angeführt von den Weltmeistern Christopher Grotheer (Oberhof) und Tina Hermann (Königssee) gehen die deutschen Skeletonis in die bevorstehende Weltcup-Saison. Vor dem Saisonstart im lettischen Sigulda am 21./22. November waren die beiden WM-Champions als einzige Athleten vorab gesetzt.

Bundestrainer Christian Baude nominierte bei den Männern außerdem Felix Keisinger (Königssee) sowie den frisch gebackenen deutschen Meister Alexander Gassner (Winterberg). Für Axel Jungk (Oberbärenburg), den Vizeweltmeister des vergangenen Jahres, bleibt vorerst nur die Teilnahme am Intercontinental Cup.

Bei den Frauen komplettieren Hermanns Dauerrivalin Jacqueline Lölling sowie Hannah Neise (beide Winterberg) das dreiköpfige Team. Neise steht somit vor ihrem Weltcup-Debüt.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln