Polizei NRW: LKW mit gefährlichen Abfällen aus dem Verkehr gezogen

Polizeiband

Münster/Westerkappeln (ddna)

Am Dienstag (10. November) kontrollierten Beamte der Schwerlastgruppe Münster an der Autobahn 30 auf dem Rastplatz Brockbachtal – Süd einen niederländischen LKW mit gefährlichen Abfällen, darunter auch giftige Medikamente.

Bei der Überprüfung fiel den Beamten auf, dass die Gefahrzettel auf den Fässern, in denen sich die Abfälle befanden, überklebt worden waren. Die neuen Deklarationen bezogen sich auf Abfallmedikamente. Die alten bzw. überklebten Gefahrzettel waren für hochansteckungsgefährliche, klinische Abfälle bestimmt. Diese Abfälle entdeckten die Polizisten vermischt mit den Abfallmedikamenten in den Fässern. Es lag somit keine Genehmigung für den Transport vor.

Der 37-jährige polnische Fahrer hatte den Lkw in Irland übernommen und war auf dem Weg nach Dänemark. Es besteht der Verdacht der Straftat der illegalen grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle. Die Weiterfahrt wurde untersagt und Strafanzeigen gefertigt. Die zuständigen Behörden erhielten von dem Sachverhalt Kenntnis. Der Fahrer darf erst weiterfahren, wenn die Abfälle bei einer Fachfirma getrennt werden, um sie ihrer vorgesehenen Entsorgung zuführen zu können.

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster Andreas Bode Telefon: 0251-275-1010 E- Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de https://muenster.polizei.nrw/

Quelle: Polizei Münster, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)