Polizei NRW: Essen: Polizist stellte in seiner Freizeit einen mutmaßlichen Räuber – Folgemeldung- Ermittlungen deuten auf einen international tätigen Räuber hin

Polizeiweste

Essen (ddna)

45130 E. – Rüttenscheid: In seiner Freizeit stellte ein Essener Polizist (60) am Montagmorgen (9. November) im Stadtteil Rüttenscheid, einen mutmaßlichen Räuber (48). Auf der Brunostraße fiel ihm ein Mann auf, welcher einem 88-jährigen Senioren folgte. Gewaltsam griff der Verfolger den Fußgänger pötzlich an und drängte ihn in eine Hausecke. Hier durchsuchte er die Kleidung des körperlich unterlegenen Esseners. Sofort eilte der Polizist dem Überfallenen zu Hilfe, überwältigte den Angreifer und setzte ihn fest, bis die von ihm alarmierten Kollegen eintrafen. Wir berichteten am gleichen Tag.

Kriminalhauptkommissar Alfons Lammerding vom Raubkommikssariat übernahm am Montag die weiteren Ermittlungen und die Vernehmung des 48-jährigen Rumänen. Schnell konnten internationale Bezüge erkannt werden.

Mit den festgestellten Personalien, der erkennungsdienstlichen Behandlung seiner Fingerabdrücke und weiterer individueller Merkmale, erhielt der Kriminalbeamte bereits Fahndungserkenntnisse aus Österreich, wo dem Beschuldigten gleichgelagerte Gewaltdelikte vorgeworfen werden. Parallel ordnete er polizeiinterne Abfragen an, die jetzt klären, ob der Beschuldigte auch in unserem Bereich weitere Straftaten verübt hat. Ein im Oktober begangener Überfall im Esseneer Norden weist bereits deutliche Parallelen auf. Sicher ist, dass der aufmerksame Kollege mit seinem beherzten Einschreiten auf der Brunostraße einen internationalen, auf niederträchtige Art und Weise agierenden Täter, vorerst aus dem Verkehr gezogen hat. /Peke

Quelle: Polizei Essen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)