Polizei NRW: Mit Licht wär das nicht passiert…

Polizeiauto auf der Straße

Iserlohn (ddna)

Nachdem er am Morgen bei Dunkelheit auf einem Fahrrad ohne Beleuchtung unterwegs war, landete ein 27-jähriger Mann am Mittwoch im Gewahrsam der Polizei. Ausschlaggebend für die Festnahme war allerdings nicht das fehlende Licht.

Eine Polizeistreife beobachtete den Fahrradfahrer gegen Morgen. Er fuhr in der Dunkelheit und bei Regen im Kreuzung Westfalenstraße/ Im Wiesengrund immer wieder hin und her. Die Polizeibeamten hielten ihn an, bemängelten das fehlende Licht und baten um den Ausweis. Mit den Worten „Das wird mir zu bunt, ich haue ab!“ wollte er sich auf den Sattel schwingen und losfahren. Eine Polizeibeamtin hielte ihn fest, der Radfahrer wehrte sich mit Faustschlägen, konnte sich losreißen und zu Fuß flüchten. 20 Minuten später entdeckte ihn eine andere Streifenwagen – Besatzung im Kreuzung Georgstraße/Heinrichsallee und fixierte ihn. Bei der Einlieferung ins Gewahrsam leistete der 27 -Jährige erneut Widerstand, was ihm eine zweite Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte einbrachte. Außerdem führte er eine Tüte mit weißem Pulver mit sich – mutmaßlichen Drogen.

Der Mann ist erwerbslos und hat keinen festen Wohnsitz, war allerdings mit einem neuwertigen Mountainbike der Marke Btwin unterwegs. Er behauptet, dass er sich das Rad bei einem „unbekannten Arbeitskollegen geliehen“ habe. Die Polizei hat das Rad trotzdem sichergestellt und geht dem Verdacht eines Diebstahls nach. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)