Sport in NRW: FC-Präsident Wolf spricht Gisdol das Vertrauen aus

Gisdol steht in Köln nicht zur Debatte

Bild: Gisdol steht in Köln nicht zur Debatte (POOL/AFP/SID/MARCEL KUSCH POOL/AFP/SID/MARCEL KUSCH)

Präsident Werner Wolf (64) vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat dem in der Kritik stehenden Trainer Markus Gisdol das Vertrauen ausgesprochen. Der 51 Jahre alte Gisdol sei nach wie vor der richtige Coach, bekräftigte Wolf im Kölner Express. „Horst Heldt begleitet die tägliche Trainingsarbeit von Gisdol. Er beobachtet seinen Umgang mit der Mannschaft und seine interne Wirkung. Heldt ist absolut überzeugt von ihm. Und diese Einschätzung teilen sowohl Vorstand als auch Geschäftsführung“, sagte Wolf.

Auch Sport-Geschäftsführer Heldt hatte dem Trainer zuletzt den Rücken gestärkt. „Er macht einen guten Job“, sagte der Ex-Nationalspieler im Fußball-Talk Doppelpass bei Sport1. Unter Gisdol wartet der FC inzwischen seit 17 Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, der letzte Erfolg datiert vom 6. März (2:1 beim SC Paderborn). Der frühere Cheftrainer der TSG Hoffenheim und des Hamburger SV hatte die Kölner im November 2019 vom glücklosen Achim Beierlorzer übernommen.

© 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln