Polizei NRW: Jugendliche verweigern Mund-/Naseschutz und randalieren im Zug

Polizeiweste

Gütersloh (ddna)

Gütersloh (SL) – Am Freitag (13. November) am Nachmittag musste die Polizei am Gütersloher Hauptbahnhof gegen eine größere Gruppe betrunkener Jugendlicher und Heranwachsender einschreiten. Die 13 – 20 jährigen männlichen und Frauen sind zunächst am Bahnhof in Rheda in einen Zug eingestiegen. Mehrere Personen aus dieser Gruppe verweigerten während der Zugfahrt trotz Aufforderung durch einen Schaffner und einen zufällig anwesenden uniformierten Polizeibeamten der Bundespolizei das Tragen eines Mund-/ Nasenschutzes und pöbelten lautstark im Abteil. Am Gütersloher Hauptbahnhof verließen alle Beteiligten den Zug. Auf dem Bahnsteig schlugen dann drei der Randalierer mit Fäusten in Richtung des Schaffners. Durch den Polizeibeamten wurde Pfefferspray eingesetzt und das weitere Vorgehen gegen den Schaffner so unterbunden. Das weitere polizeiliche Vorgehen wurde durch den anderen Teil der Personengruppe mit lautstarken Pöbeleien und Bedrängen der Einsatzkräfte versucht zu unterbinden. Um die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten musste aus diesem Grunde der Hauptbahnhof Gütersloh kurzfristig für den Bahnverkehr gesperrt und der Bahnsteig geräumt werden. Eine Gefährdung unbeteiligter Personen bestand zu keinem Zeitpunkt. Entsprechende Ermittlungsverfahren gegen die Störer werden eingeleitet.

Quelle: Polizei Gütersloh, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)