Polizei NRW: Einbruch in Friseursalon in Wachtberg – Pech – Unbekannte erbeuteten Bargeld

Polizeiauto auf der Straße

Bonn (ddna)

In den Nachtstunden zum 17. November kam es auf der Pecher Hauptstraße zu einem Einbruch in ein Friseurgeschäft: Nach den bisherigen Ermittlungen tauchten die Unbekannten gegen 1:20 Uhr vor dem Geschäft auf und verschafften sich durch Einschlagen der Eingangstüre mit einem Stein Zugang in das Ladenlokal. Hier stahlen sie Bargeld aus dem Kassenbereich und verließen den Tatort schließlich unerkannt.

In dem Zeitraum zwischen dem 16. November, am Abend, und dem 17. November, gegen 8 Uhr, kam es auf der Königswinterer Straße in Ittenbach zu einem Einbruch in ein Friseurgeschäft. Auch in diesem Fall verschafften sich Unbekannte durch das Einschlagen der Ladentürscheibe Zugang in das Geschäft – über Art und Umfang möglichen Diebesgutes liegen derzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor.

Das zuständige KK 34 hat die weitergehenden Ermittlungen zu den beiden Fällen übernommen und prüft auch, ob die Tatausführungen in einem möglichen Zusammenhang stehen könnten.

Quelle: Polizei Bonn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Immerhin: In unserem Bundesland wird in diesem Jahr weniger eingebrochen als in den Jahren zuvor! Dass die Einbruchsdelikte noch weniger werden hatte allerdings die Mehrheit der Experten vorausgesagt. Das Arbeiten im Home-Office hat in vielen Tausend Fällen dazu geführt, dass in Wohnungen tagsüber nicht mehr eingebrochen wird. Trotzdem ist die Zahl erschreckend: im ersten Halbjahr 2020 wurde täglich in 80 NRW-Wohnungen eingebrochen. Kein großartiger Rückgang, aber im ersten Halbjahr 2019 waren es noch 600 Delikte mehr als jetzt. Von 14.900 Fällen auf 14.360 Fälle, ein Minus von 3,6% – eine gute News, aber keine großartige.