Polizei NRW: Reflektierende Kleidung, funktionierende Beleuchtung: Polizei gibt Verkehrsteilnehmern Tipps für die dunkle Jahreszeit

Polizeiweste

Bochum/Herne/Witten (ddna)

Während Schnee und Eisglätte noch auf sich warten lassen, hat die dunkle Jahreszeit längst begonnen. Vor allem für Fußgänger und Radfahrer kommt es jetzt darauf an, gesehen werden – denn Sichtbarkeit entscheidet im Zweifel über Leben und Tod.

Etwa 25 Meter – erst aus dieser Entfernung wird ein dunkel gekleideter Fußgänger für einen Autofahrer sichtbar. Wenn der PKW mit 50 km/h unterwegs ist, braucht er zum Anhalten jedoch rund 28 Meter. Der Fußgänger hätte in diesem Beispiel kaum eine Chance, dem Zusammenprall zu entgehen.

Reflektierende Kleidung schafft Abhilfe. Sie lässt Fußgänger und Radfahrer bei Dämmerung und Dunkelheit leuchten, spätestens dann, wenn sie von einem Scheinwerfer angestrahlt werden. Reflektierende Materialien tragen somit entscheidend zur besseren Erkennbarkeit bei.

Tipps für Fußgänger Gerade in der dunklen Jahreszeit sollten Sie ganz besonders darauf achten, dass Sie von den anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen werden können. Deshalb…

… tragen Sie möglichst helle Kleidung!

… überqueren Sie die Fahrbahn immer an Ampeln oder gut beleuchteten Fußgängerüberwegen!

… rechnen Sie immer mit falschem Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer!

Kinder sollten zusätzlich reflektierende Anhänger ( „Blinkies“) an ihrer Kleidung befestigt haben. Achten Sie beim Kauf von Schulranzen/Rucksäcken darauf, dass diese z.B. mit Reflexionsstreifen ausgestattet sind.

Tipps für Radfahrer Damit Sie für andere Fahrer gut zu sehen sind, sollten Sie helle Kleidung tragen – am besten mit Reflektoren. Helm nicht vergessen!

Stellen Sie sicher, dass Ihre Beleuchtung vorne und hinten am Fahrrad funktioniert – und schalten Sie diese auch ein. Überprüfen Sie die Bremsen und die Schaltung Ihres Fahrrads, um die Verkehrstauglichkeit zu gewährleisten. Nasses Laub auf den Straßen macht die Fahrbahn rutschig – passen Sie deshalb Ihre Geschwindigkeit an. Und: Lassen Sie – egal zu welcher Jahreszeit – Ihr Handy während der Fahrt mit dem Fahrrad in der Tasche.

Tipps für Autofahrer Dunkelheit, Regen, Schnee und Nebel können Ihre Sicht erheblich einschränken. Nasse und glatte Fahrbahnen sowie Laub auf der Straße führen zu einem verlängerten Bremsweg.

Daher sollten Sie…

… die Geschwindigkeit immer den Straßenverhältnissen und Ihrem Sehvermögen anpassen.

… vor dem Start immer die Frontscheibe reinigen. Schlieren und Schmutz behindern zusätzlich die Sicht.

… nie direkt in die Scheinwerfer von entgegenkommenden Fahrzeugen schauen.

… regelmäßig die Beleuchtung Ihres Kfz auf korrekte Funktionstüchtigkeit überprüfen.

Beachten Sie außerdem: Eine witterungsangepasste Bereifung ist Pflicht. Als Winterreifen gelten u. a. solche, die mit dem „M+S“ – Symbol gekennzeichnet sind!

Drei Zahlen zum Schluss: 90 % der notwendigen Informationen im Verkehr nehmen wir über das Auge wahr – aber nur 5 % beträgt die nächtliche Sehleistung des menschlichen Auges gegenüber des Tageswertes. Und: Alle 13 Jahre benötigt das menschliche Auge die doppelte Lichtmenge, um gleich viel sehen zu können wie ein Zwanzigjähriger!

Quelle: Polizei Bochum, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)