Polizei NRW: Oberhausen/Essen: Polizei richtet Mordkommission nach versuchtem Tötungsdeliktein

Polizeiauto

Essen (ddna)

46047 Oberhausen: Mehrere Anrufer teilten dem Notruf der Polizei Oberhausen gestern Abend (19. November) einen lautstarken, handgreiflichen Streit zwischen einem Mann und einer Frau in einem Mehrfamilienhaus auf der Arndtstraße mit. Die kurz darauf eintreffenden Beamten stellten in dem Mehrfamilienhaus insgesamt fünf, davon drei lebensgefährlich verletzte Personen fest, der mutmaßliche Tatverdächtige und eine Geschädigte waren nur leicht verletzt. Weitere Notärzte wurden durch Polizei und Rettungskräfte angefordert, um die vielen Verletzten medizinisch versorgen und in umliegende Krankenhäuser befördern zu können. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der körperlichen Auseinandersetzung eine familiäre Streitigkeit zu Grunde liegt. Es wurde eine 38 Jahre alte Frau sowie ihre 11-jährige Tochter verletzt. Zwei unbeteiligte Nachbarinnen (72 und 47 Jahre) trugen ebenfalls schwere Verletzungen davon. Ein 36 Jahre alter polnischer Staatsangehöriger, der Lebensgefährte der 38-Jährigen, gilt derzeit als dringend tatverdächtig. Er wurde gestern Abend von Polizeibeamten überwältigt und festgenommen. Das zuständige Dezernat für Kapitaldelikte aus Essen richtete gemeinsam mit Beamten aus Oberhausen eine Mordkommission ein, die in der Nacht bereits die Ermittlungen aufgenommen hat. Eine Vielzahl von Spuren wurden gesichert und werden nun ausgewertet. Die genauen Hintergründe zur Tat sind derzeit noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. Der Tatverdächtige soll heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg u.a. wegen versuchten Mordes dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. /JH

Quelle: Polizei Essen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Redakteur