Polizei NRW: Baumbesetzung im Volksgarten

Polizeiauto auf der Straße

Köln (ddna)

Die Polizei Köln hat am Sonntagnachmittag (22. November) eine nicht angemeldete Solidaritätskundgebung für den Erhalt des Dannenröder Forst im Volksgarten in der Kölner Innenstadt aufgelöst. Einsatzkräfte stellten die Personalien des Versammlungsleiters (17) fest und leiteten ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein.

Nach einem Hinweis waren die Polizisten gegen Vormittag am Sonntagmorgen in den Volksgarten gerufen worden, nachdem dort mehrere Personen mit Kletterausrüstung in einem Baum eine Plattform errichtet und ein Banner aufgehängt hatten. Die Uniformierten lösten die nicht angemeldete Versammlung auf und forderten die ehemaligen Versammlungsteilnehmer auf, den Baum zu verlassen. Nachdem er den Baum verlassen hatte, nahmen Einsatzkräfte einen 14-Jährigen mit zur Polizeistation und übergaben ihn dort seinen Erziehungsberechtigten. Mitarbeiter der Stadt Köln waren ebenfalls vor Ort.

Nach Einschätzung der Feuerwehr Köln besteht für die derzeit noch im Baum verbliebenen drei Kletterer keine Gefahr.

Während des Polizeieinsatzes wurde eine Spontanversammlung aus Solidarität zu den Besetzern vor dem Baum angemeldet und durchgeführt. Diese verlief ohne Störungen.

Quelle: Polizei Köln, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)