Polizei NRW: Einbrüche in Friedhofsverwaltung und Bezirksverwaltungsstelle Wickrath

Polizeiweste

Mönchengladbach (ddna)

In der Nacht zum Samstag, 21. November wurde in die Friedhofsverwaltung auf der Preyerstraße, im Stadtteil Rheydt, durch gewaltsames Öffnen eines Fensters in das Objekt eingedrungen. Die Räume wurden von den Tätern durchsucht und im Objekt wurden weitere Türen und Behältnisse gewaltsam aufgebrochen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden einige Werkzeuge entwendet.

Am Samstagnachmittag wurde durch eine Zeugin ein Einbruch in die Bezirksverwaltung Wickrath gemeldet. Durch gewaltsames Öffnen einer Tür gelangten der oder die Täter in das Gebäude. In einem Büro wurden Schubladen durchwühlt, ob etwas entwendet wurde kann nach derzeitigem Ermittlungsstand noch nicht gesagt werden.

Quelle: Polizei Mönchengladbach, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Zunächst eine gute News: in Nordrhein-Westfalen wird in diesem Jahr weniger eingebrochen. Experten der Polizei waren allerdings davon ausgegangen, dass die Zahl der Einbrüche noch weiter zurückgeht. Das Arbeiten im Home-Office hat in vielen Tausend Fällen dazu geführt, dass in Wohnungen tagsüber nicht mehr eingebrochen wird. Trotzdem ist die Zahl erschreckend: im ersten Halbjahr 2020 wurde täglich in 80 NRW-Wohnungen eingebrochen. In den ersten sechs Monaten des Vor-Corona-Jahrs waren es 600 Einbrüche und Versuche mehr. Von durchschnittlich 82 Fällen auf täglich 80 – gut, aber kein Grund zum Jubeln.

Redakteur