FAANG: Die Tech-Giganten an der Börse

Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google (Alphabet) – diese „Big 5“ lassen fast alle anderen Weltkonzerne vom Umsatz und Gewinn weit hinter sich. Wer sich mit den Aktien der Digital-Giganten beschäftigt, kürzt die Fünf oft einfach als FAANG ab. Gäbe es den Softwarehersteller SAP nicht gäbe es kein deutsches Unternehmen in der IT-Champions League. Deswegen werden in diesem täglichen Bericht auch die SAP-Zahlen beleuchtet. Im Börsenindex Standard&Poors kamen die fünf Globalplayer in den vergangenen drei Monaten auf einen Wertzuwachs von durchschnittlich 9,06 Prozent, über 5 Jahre betrachtet konnte der Unternehmenswert sogar einen Zuwachs verzeichnen von durchschnittlich 310,86 Prozent. Zu dieser Gruppe muss noch Microsoft dazu gezählt werden. Der Unternehmenswert dieser 5 Konzerne beträgt gigantische 5,94 Billionen USD (ca. 4,88 Billionen Euro), zur Orientierung: zusammengerechnet sind die 5 größten Schwergewichte im Dax 477 Milliarden Euro wert.

FAANG Bild

Die FAANG-Aktien im Einzelnen

  • Der Kurs von Facebook liegt jetzt bei 275,55 USD pro Aktie. Verglichen mit dem Preis zu Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 ist das ein Anstieg von 31,51 Prozent. Zum Allzeithoch am 26. August 2020 beträgt die Differenz 10,00 Prozent. Offen ist, ob sich die erheblichen Kosten zur Bekämpfung von Fake-News auf die Wertentwicklung auswirken werden.
  • Apple entwickelt PCs und Laptops und Smartphones. Der Preis einer Apple-Aktie liegt aktuell bei 127,88 USD. Seit Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 erhöhte sich der Wert eines Anteils um 59,30 Prozent.
  • Bislang steht der Online-Händler Amazon als klarer Corona-Krisen-Gewinner fest: Nie zuvor wurde soviel online eingekauft. Der aktuelle Kurswert liegt bei 3.165,12 je Amazon-Aktie, das ist verglichen mit dem Höchststand aus vor Corona-Zeiten ein Plus von 69,20 Prozent. Bei Ausbruch der globalen Infektionswelle im Februar 2020 lag das Papier bei 1.870,68.
  • Netflix überstieg im Jahr 2020 mit seinem Börsenwert von knapp 195 Milliarden Dollar den der Walt Disney Company. Die Bemühungen, neue Inhalte zu produzieren und Rechte für zusätzliche Inhalte zu sichern und in 190 Ländern zu diversifizieren, haben dazu geführt, dass das Unternehmen Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe eingegangen ist: 21,9 Milliarden US-Dollar ab September 2017 gegenüber 16,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Aktuell kostet eine Aktie von Netflix 519,78 USD. Hat man vor Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 investiert, so ist die Aktie heute also 49,47 Prozent mehr wert.
  • Es wurde millionenfach mehr im Internet gesucht und millionenfach mehr Videos geschaut – das war das positive Ergebnis für Google und Youtube (beides Töchter des Alphabet-Konzerns) in Pandemie-Zeiten. Aber weltweit brach auch die Werbung weg, in einigen Branchen um bis zu 90%. Erst am Ende des Jahres 2020 wird Alphabet wirklich Bilanz ziehen können, heute werden in New York für die Alphabet-Aktie 1.767,77 Dollar berechnet, der bisherige Höchstpreis aus Vor-Krisen-Zeiten lag am 22. Januar 2020 bei 1.485,95 Dollar. Zu Ausbruch der internationalen Virus-Zeiten im Februar 2020 kostete die Aktie übrigens 1.455,84 Dollar, das ist ein Unterschied zu heute von plus 21,43 Prozent.

Aktien von weiteren Giganten:

  • Die SAP SE mit Sitz im baden-württembergischen Walldorf ist ein börsennotierter Softwarekonzern. Nach Umsatz ist SAP das größte europäische (und außeramerikanische) sowie das weltweit drittgrößte börsennotierte Softwareunternehmen. Darüber hinaus ist SAP mit einer Marktkapitalisierung von über 150 Milliarden Euro das mit Abstand wertvollste deutsche Unternehmen (Stand: 17. Februar 2020). Für eine Aktie von SAP muss man momentan 100,68 Euro zahlen. Der Wert von SAP verlor seit Beginn der Corona Pandemie im Februar 2020 13,57 Prozent, innerhalb von 5 Jahren gewann er allerdings um 51,19 Prozent.
  • Die Microsoft Corporation ist ein internationaler Hard- und Softwareentwickler und ein Technologieunternehmen mit Hauptsitz in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington. Mit etwa 148.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 125,8 Milliarden US-Dollar ist das Unternehmen weltweit der größte Softwarehersteller und eines der größten Unternehmen überhaupt. Wer Anteile an Microsoft erwerben möchte zahlt aktuell 214,13 USD pro Aktie. Ein Wertpapier von Microsoft hat damit seit Start der Corona Pandemie im Februar 2020 13,57 Prozent an Wert verloren.
  • Tesla: seit dem Start der Aktie am 29. Juni 2010 kletterte der Wert des Papiers um 18.525,00 Prozent. 633,25 USD muss man aktuell für eine Aktie von Tesla zahlen. Tesla konnte damit den Wert ihrer Aktie seit Anfang der Corona Pandemie im Februar 2020 um 394,10 Prozent steigern.