Selena Gomez gab in 2020 die mutigsten und ehrlichsten Interviews aller Superstars

Selena Gomez: Sie war vermutlich der ehrlichste Superstar im Jahr 2020

Mit nur 24 Jahren hat Selena Gomez schon viel Zeit im Rampenlicht verbracht. Sie ist einer der größten Popstars der Welt und mit mehr als 200 Millionen Followern die beliebteste Person auf Instagram. Aber wie sie in diesem jahr verriet, war der Ruhm nicht so einfach für ihre Gesundheit.


In Interviews erzählte Gomez, dass sie sich im letzten Sommer wegen Depressionen und Angstzuständen, die während ihrer Tournee auftraten, in eine psychiatrische Einrichtung begeben hat, was sie als „einsame“ Erfahrung bezeichnet. „Mein Selbstwertgefühl war am Boden“, sagt sie. „Ich war deprimiert und ängstlich. Ich fing an, Panikattacken zu haben, kurz bevor ich auf die Bühne ging, oder kurz nachdem ich die Bühne verlassen hatte.“


Die Sängerin sagt, dass sie 90 Tage in einem Behandlungszentrum in Tennessee verbrachte, wo sie an Einzel- und Gruppentherapien sowie an der Reittherapie teilnahm, bei der Pferde zur Behandlung psychischer Erkrankungen eingesetzt werden.

Tiere können sehr therapeutisch sein, da sie eine bedingungslose positive Wertschätzung zeigen, sagt Linda Esposito, eine Therapeutin und lizenzierte klinische Sozialarbeiterin. „Gruppentherapie kann auch ein hilfreiches Werkzeug sein, um zu erkennen, dass man nicht alleine ist und von den Erfahrungen anderer zu hören, zusätzlich zur Einzeltherapie.“ Obwohl ein dreimonatiger Aufenthalt in einem stationären Programm für die meisten Menschen nicht machbar ist, ist es wichtig, einen Therapeuten aufzusuchen, wenn Sie mit Burnout, Depressionen oder Angstzuständen zu kämpfen haben, sagt sie.


Es ist nicht das erste Mal, dass Gomez in der Reha war. Im Januar 2014 verbrachte sie Zeit in einem Behandlungszentrum, nachdem bei ihr Lupus diagnostiziert wurde, eine Autoimmunerkrankung, die Hautausschlag, schmerzende oder geschwollene Gelenke, Müdigkeit, Haarausfall und andere Symptome verursachen kann.


Jetzt sieht Gomez immer noch einen Psychologen an fünf Tagen pro Woche. Sie schreibt der Verhaltenstherapie zu, dass sie ihr Leben komplett verändert hat. Diese Art der Therapie wird häufig zur Behandlung komplexer oder langfristiger psychischer Erkrankungen eingesetzt und umfasst typischerweise Einzelsitzungen, Gruppentherapie und Telefoncoaching. Sie konzentriert sich auf Achtsamkeit und Akzeptanz, während sie mit ihrem Therapeuten daran arbeitet, negative Verhaltensweisen zu ändern.


Ein weiterer Weg, wie Gomez die Kontrolle über ihre psychische Gesundheit übernimmt: Sie hält sich von sozialen Medien fern. Instagram sei „so konsumierend für mich geworden“, erzählt sie der Zeitschrift Vogue. „Es ist das, wovon ich aufgewacht und zu dem ich eingeschlafen bin. Ich war süchtig und es fühlte sich an, als würde ich Dinge sehen, die ich nicht sehen wollte.“ Als Folge davon hält sie sich jetzt auf Instagram zurück, löscht sogar die App und lässt ihre Assistentin für sie posten.


Die perfekten Bilder in den sozialen Medien zu sehen, kann besonders schädlich für Menschen sein, die zu Angstzuständen, Depressionen und geringem Selbstwertgefühl neigen, sagt Esposito. Fühlen Sie sich ähnlich abhängig von Ihrem Smartphone? Es ist keine schlechte Idee, eine Pause einzulegen und einen kalten Entzug zu machen, so wie es Gomez getan hat, sagt Esposito.

Gomez befürwortet auch, dass sich mehr Menschen über psychische Gesundheit öffnen und sagte: „Ich wünschte, mehr Menschen würden über ihre Therapie sprechen.“