Blaulicht Bayern: Zahlreiche Trunkenheitsfahrten mit E- Scootern festgestellt

Polizeiweste

Fürth (ddna)

In der Nacht von Donnerstag (31. Dezember) auf Freitag (1. Januar 2021) stellten Beamte der PI Fürth zahlreiche Alkohol- bzw. Drogenfahrten mittels E- Scootern fest. Ordnungswidrigkeitenanzeigen gem. dem Infektionsschutzgesetz werden geprüft.

In der Silvesternacht und am Morgen des 2. Januar 2021 stellten Beamte der PI Fürth bzw. der PI Stein zahlreiche Trunkenheitsfahrten bzw. Fahrten unter dem Verdacht des Drogeneinflusses mittels E- Scootern fest:

Gegen 1:30 Uhr nachts wurde in der Königstraße ein 50-Jähriger auf einem E-Scooter einer Kontrolle unterzogen. Ein freiwilliger Alkoholvortest ergab einen Wert von knapp 2 Promille.

Wenige Minuten später, gegen 1:45 Uhr nachts, wurde ein 18-Jähriger in der Siemensstraße kontrolliert. Ein freiwillig durchgeführter Urin – Test ergab ein positives THC – Ergebnis. Der Mann räumte ein, am Vortag Marihuana genommen zu haben.

Gegen 3:10 Uhr nachts fiel den Beamten in der Würzburger Straße ein weiterer Fahrer eines Elektrorollers auf. Ein Promilletest erbrachte einen Alkoholwert von ca. 1,2 Promille. Der 19- jährige Fahrer flüchtete während der Kontrolle, konnte aber wenig später an seiner Wohnadresse angetroffen werden.

Gegen Morgen wurde ein 24-Jähriger auf einem E-Scooter in der Kapellenstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Er war mit einem Wert von knapp über einem Promille unterwegs.

Am Samstagmorgen (2. Januar 2021) um 8:50 Uhr kontrollierten Beamte der PI Stein einen 40-jährigen E-Roller Fahrer. Hierbei stellten sie drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Urintest verlief positiv auf den Wirkstoff THC.

Alle Fahrer wurden zur Dienststelle gebracht. Hier wurden jeweils Blutentnahmen angeordnet und durchgeführt.

Die jeweiligen Führerscheine der Fahrer, welche unter Alkoholeinfluss angetroffen worden waren, wurden sichergestellt.

Bei den Fahrern, welche positiv auf Drogen getestet wurden, müssen erst die Ergebnisse der Blutuntersuchung abgewartet werden, um die Verstöße beweiskräftig verfolgen zu können.

Zudem werden Ordnungswidrigkeitenanzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz (Ausgangsbeschränkung) geprüft.

Janine Mendel

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion