Blaulicht BW: Polizei warnt vor dem „Geschäft mit dem Notfall“

Polizeiweste

Ludwigsburg (ddna)

Verstopfte Rohre, Schädlinge im Haus oder sich ausgesperrt zu haben sind Szenarien, die ein schnelles Handeln erfordern. Ein solcher Notfall lässt sich jedoch in vielen Fällen nicht selbst beseitigen. Ein Fachmann muss her. Dies dachte sich auch eine 49 Jahre alte Frau aus Holzgerlingen, die Anfang des Jahres einen Rohrreinigungsdienstleister mit Reinigungsarbeiten beauftragte. Das Inserat hatte die Frau im Internet entdeckt. Auf Nachfrage sollten sich die Kosten auf 200 bis 300 Euro belaufen. Nachdem der vermeintliche Handwerker seine Arbeiten ausgeführt hatte, stellte er eine Rechnung aus. Die berechneten Leistungen beliefen sich auf knapp 600 Euro und hatten sich somit verdoppelt. Auf Aufforderung bezahlte die 49-Jährige direkt per EC – Karte. Schließlich musste sie feststellen, dass die Arbeiten vermutlich gar nicht oder nur unzureichend ausgeführt worden waren. Der Versuch der Frau, die Firma dazu zu bringen, Nachbesserungsarbeiten durchzuführen, schlug fehl. Am Montag erstattete die 49-Jährige Strafanzeige bei der Polizei. Regelmäßig registriert das Polizeipräsidium Ludwigsburg, dass Kriminelle „Geschäfte mit Notfällen“ machen. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt übernimmt die Ermittlungen in solchen Fällen, um eine zentrale Bearbeitung zu gewährleisten und Erkenntnisse bündeln zu können. Doch das Vorgehen der Täter erschwert den Ermittlern die Arbeit. Die Homepage eines scheinbar seriösen Handwerkers entpuppt sich als „Fake“. Die dort hinterlegten Rufnummern, zumeist 0800 – oder Handy – Nummern, laufen ins Leere.

Die Polizei rät deshalb:

Genau informieren: Informieren Sie sich gut über die ausgewählte Firma. Fragen Sie konkret nach Firmensitz und möglichen Anfahrtskosten. Vereinbaren Sie einen Fixpreis für die von Ihnen gegab an Leistung.

Nicht unter Druck setzen lassen: Unterschreiben Sie nichts, wenn Sie Zweifel haben. Bezahlen Sie niemals sofort und bestehen Sie auf einer Rechnung. Lassen Sie sich nicht durch Drohungen mit der Polizei oder mit Inkassounternehmen unter Druck setzen.

Hilfe holen: Rufen Sie die Polizei unter 110, wenn Sie bedroht werden. Holen Sie wenn möglich Nachbarn hinzu, die den Vorfall bezeugen und Sie bestärken können.

Rechnung prüfen: Wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale, wenn Sie Fragen zur Rechnung haben.

Strafverfahren erstatten: Scheuen Sie sich nicht, Anzeige bei der Polizei gegen die Firma zu erstatten.

Weiter Tipps und Broschüren zu dem Thema finden Sie unter: https:/evention.polizei-bw.de/

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)