Polizei NRW: # PassAuf! Verkehrsverstöße bei Schwerpunktkontrollen geahndet

Logo #PassAuf!

Bild: Logo #PassAuf! (Polizei Paderborn presseportal.de)

Kreis Paderborn (ddna)

(mb) Knapp 60 Verkehrsverstöße hat die Polizei am Donnerstag bei Schwerpunktkontrollen festgestellt und geahndet. Im Fokus der eingesetzten Beamten stand in erster Linie die Geschwindigkeitsüberwachung. Gemessen wurde in Paderborn auf der Dubelohstraße in der 30er Zone Höhe Fischteiche, auf dem Diebesweg, der Husarenstraße und der Elser Hude sowie in Büren auf der L776. Insgesamt stoppten die Einsatzkräfte 45 Auto – und Lastwagenfahrer, die sich nicht an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten hielten. 34 Fahrer mussten sofort ein Verwarnungsgeld bezahlen. Gegen elf weitere wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet – gegen einen 42-Jährigen auch ein Strafanzeige. Der Mann war gegen Vormittag in Paderborn – Elsen auf der Elser Hude von Sande in Richtung Wewer unterwegs. Bei erlaubten 70 km zeigte das Lasergerät der Polizei 93 km, sodass der Autofahrer angehalten und kontrolliert wurde. Dabei stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein hatte. Zudem ergab sich der Verdacht, dass der 42-Jährige unter Einfluss von Drogen stand. Er musste mit zur Blutprobe. Ein 28-jähriger Lieferwagenfahrer fiel am Liboriberg unter Drogenverdacht auf und musste ebenfalls zur Blutprobe. An der Kreuzung Münsterstraßeschweg missachteten drei Autofahrer das Rotlicht der Ampel. Drei weitere Fahrer nutzen ihr Mobiltelefon während der Fahrt und einer fiel beim Überholen im Überholverbot auf der L 776 auf. Darüber hinaus stoppten die Polizisten Autos mit defekter Beleuchtung oder ohne gültige Hauptuntersuchung (TÜV).

# PassAuf! Es ist Winter – und derzeit sorgen Temperaturen um den Gefrierpunkt für glatte Straßen und damit für erhöhte Unfallgefahren im Kreis Paderborn. Schnee, Regen und Nebel sorgen für schlechte Sicht. Eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise ist jetzt angesagt und keine Eile. Für alle Autofahrten sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Die gefahrene Geschwindigkeit muss den Straßenverhältnissen angepasst werden. Bei winterlichen Straßenverhältnissen darf nur mit Winterreifen oder Ganzjahresreifen mit Schneeflocken – Symbol gefahren werden. Die Profiltiefe der Reifen sollte kontrolliert werden. Gute Sicht ist jetzt wichtiger denn je. Zugefrorene oder schneebedeckte Scheiben müssen vor Fahrtantritt komplett frei gekratzt werden. Nur ein „Gucklock“ in der Frontscheibe ist lebensgefährlich. Scheiben und Scheinwerfer sollten regelmäßig gereinigt und der Wischwasserbehälter rechtzeitig nachgefüllt werden.

Die Paderborner Polizei wünscht eine gute und sichere Fahrt!

Quelle: Polizei Paderborn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)