Polizei NRW: Bei Kontrolle zu viele zu schnelle Kraftfahrzeugführer gemessen

Zwei Polizisten

Warendorf (ddna)

Am Donnerstagnachmittag, 7. Januar führte die Polizei auf der Liesborner Straße in Wadersloh rund zwei Stunden lang eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die Messstelle liegt in unmittelbarer Nähe zum Gymnasium und in dem Bereich gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Insgesamt wurden 57 Kraftfahrzeuge gemessen, deren Fahrer deutlich schneller fuhren. 41 von ihnen erhalten ein Verwarngeld und die weiteren 16 müssen mit einem Bußgeldbescheid rechnen. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Fahrer, der dort 90 Stundenkilometer fuhr. Hier drohen neben dem Bußgeld auch ein Fahrverbot von einem Monat und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei. In weiteren acht Fällen lag die gemessene Geschwindigkeit zwischen 78 und 89 Stundenkilometern, vier Fahrer erhalten somit ebenfalls ein Fahrverbot.

Zu schnelles Fahren ist eine der Ursachen für schwere Unfälle mit gravierenden Folgen für Verkehrsteilnehmer und ihre Angehörigen auf unseren Straßen. Um das gefahrene Geschwindigkeitsniveau dauerhaft zu senken, führt die Polizei Geschwindigkeitskontrollen durch. Ziel sind weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr. Verkehrsteilnehmer müssen deshalb zu jeder Zeit an jedem Ort mit Geschwindigkeitsmessungen rechnen. Deshalb: brems dich und rette Leben!

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)