Polizei NRW: Drogen in Spielzeugkarton versteckt

Polizeiweste

Bielefeld (ddna)

FR / Bielefeld / BAB 33 – Am Mittwochnachmittag, 6. Januar 2021, befuhren Autobahnpolizisten die A33 in Fahrtrichtung Brilon, als sie einen Wagen sahen, an dem nur die Frontscheibe nicht beschlagen war. Bei der darauffolgenden Kontrolle auf einem Rastplatz stießen die Polizisten im Innenraum des PKW auf versteckte Betäubungs – und Schmerzmittel.

Am Mittag sahen Polizeibeamte auf der A33, auf Höhe der Anschlussstelle Schloß Holte – Stukenbrock, einen Wagen, an dem sämtliche Seitenscheiben inklusive der Heckscheibe stark beschlagen waren, wodurch die Sicht des Fahrers eingeschränkt war.

Als die Beamten dem Fahrzeug andeuteten auf den nächsten Rastplatz zu folgen, kam der Fahrer der Aufforderung sofort nach. Der Fahrer, ein 46-jähriger Mann aus Grebenstein, wirkte bei der allgemeinen Kontrolle auf die Beamten sehr aufgeregt. Sein Beifahrer, ein 44-jährigen Mann aus Hofgeismar, verhielt sich auffallend freundlich und versuchte seinerseits die Kontrolle zu beschleunigen. Während des Gespräches mit den Beamten machten die Kontrollierten mehrmals abweichende Angaben zu ihrer Autofahrt.

Die Ermittlungen der Polizisten ergaben, dass beide Personen bereits wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten waren. Beim Blick in den Innenraum des Wagen fiel schließlich ein Spielzeugkarton auf. Darin befindlich: unterschiedliche Betäubungs – und Schmerzmittel in Tablettenform. Zudem stießen die Polizisten auf drei größere Bargeldbeträge.

Quelle: Polizei Bielefeld, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)