News Hückelhoven: Augenzeugen nach Überfall gesucht

Polizeiband

Hückelhoven (ddna)

Vergangenen Mittwoch Nachmittag (6. Januar 2021) betrat ein unbekannte Mann ein Wettbüro an der Parkhofstraße. Er gab gegenüber dem Angestellten an, eine Waffe bei sich zu führen und forderte Bargeld. Mit geringer Beute flüchtete der Täter dann fußläufig in unbekannte Richtung. Er wird als jugendlich beschrieben, war dunkel gekleidet mit dunkler Trainingshose, hatte sich eine Kapuze über den Kopf gezogen und war mit einem Mund – Nase -Schutz maskiert. Während des Überfalls oder zu dessen Beginn befand sich ein älterer, männlicher Kunde im Geschäft. Dieser Augenzeuge wird nun gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Weitere Augenzeugen, die Angaben zum Tatgeschehen machen können, insbesondere zur Fluchtrichtung, zu einem möglichen Fluchtfahrzeug sowie zu weiteren Personen, die sich verdächtig verhalten haben, werden ebenfalls gebeten, sich zu melden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Heinsberg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Zunächst eine gute News: in Nordrhein-Westfalen wird in diesem Jahr weniger eingebrochen. Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen.

Corona ist ein Grund für den Rückgang: zehntausende arbeiten zuhause, der Einbruchsversuch ist zu gefährlich, die Gefahr das auf einmal ein Blaulicht vor dem Haus zu sehen ist, ist zu groß.

In den erster sechs Monaten dieses Jahres gab es aber immer noch 80 Einbrüche – jeden Tag, in ganz NRW. Kein großartiger Rückgang, aber im ersten Halbjahr 2019 waren es noch 600 Delikte mehr als jetzt. Von durchschnittlich 82 Fällen auf täglich 80 – gut, aber kein Grund zum Jubeln.