Blaulicht BW: Fahrt ohne Zugticket endet im Gefängnis

Polizeiband

Weil am Rhein / Basel (ddna)

Ein 46-Jähriger, der in einer Regionalbahn ohne Zugticket kontrolliert wurde, soll die Brille des Kontrolleurs zerstört und ihn, sowie zwei Helfer geschlagen haben. Unter Wiederstand konnte er durch Bundespolizei und Kantonspolizei Basel – Stadt festgenommen werden. Da der 46-Jährige in der Schweiz mit zwei Haftbefehlen gesucht wird, wurde er ins Gefängnis eingeliefert.

Am Montagabend wurden die Bundespolizei und die Kantonspolizei Basel – Stadt per Notruf an den Basel Badischen Bahnhof gerufen. In der Regionalbahn, auf Höhe Weil am Rhein – Haltingen, hatte ein Zugbegleiter eine 46-Jährigen ohne gültiges Zugticket angetroffen. Der italienische Staatsangehörige soll verbal ausfällig geworden sein. Beim Halt am Bahnhof Weil schloss der Zugbegleiter ihn von der Weiterfahrt aus, der 46-Jährige verweigerte dies jedoch. Dafür soll er dem Zugbegleiter die Brille heruntergerissen und ihn geschlagen haben. Zwei weiter Mitarbeiter der Deutschen Bahn kam dem Geschädigten zur Hilfe und sollen dabei ebenfalls vom 46 -Jährigen geschlagen und getreten worden sein. Am Basel Badischen Bahnhof konnten Kräfte der Bundespolizei und der Kantonspolizei Basel – Stadt den Mann unter Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt fesseln und zur Dienststelle verbringen. Dort widersetzte er sich den Maßnahmen und beleidigte die Kräfte fortwährend. Durch die Bundespolizei wurde ein Strafverfahren unter anderem wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichen von Leistungen eingeleitet. Da der 46-Jährige in der Schweiz mit einem Untersuchungshaftbefehl und einen Vollstreckungshaftbefehl gesucht wird, wurde er durch die Kantonspolizei festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Brille des Geschädigten wurde zerstört. Der Zugbegleiter und die beiden Helfer trugen keine schwerwiegenden Verletzungen davon.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion