News Hemer: Einbrüche angezeigt.

Polizeiauto auf der Straße

Hemer (ddna)

Haarweg Unbekannte Einbrecher waren am gestrigen frühen Abend im Bereich des Haarweges erfolgreich. Eine Augenzeugin roch beim Öffnen der Haustüre gegen 18:35 Uhr einen starken Parfümduft und hörte verdächtige Geräusche. Sie verließ das Haus und verständigte die Polizei. Diese stellte fest, dass Unbekannte die Terrassentür aufgehebelt und eingebrochen waren. Sie hatten die Räume und Behältnisse durchsucht. Über Art und Umfang der Beute können noch keine Angaben gemacht werden. Es entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Bei einem weiteren Haus in der gleichen Straße stellte der Geschädigte gegen 19 Uhr fest, dass seine Terrassentür aufgehebelt worden war. Auch hier hatten die Einbrecher das Hausme und Behältnisse durchsucht. Eine Aufstellung der Beute muss noch erfolgen. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen im Bereich des Haarweges nimmt die Polizei in Hemer entgegen.

Lassen Sie sich kostenlos von der Polizei zum Thema Einbruchschutz beraten! Die Fachleute der Kriminalprävention sind erreichbar unter 023729-5510 oder -5511. Viele weitere Tipps und Hinweise finden Sie auf www.polizeiberatung.de.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Immerhin: In unserem Bundesland wird in diesem Jahr weniger eingebrochen als in den Jahren zuvor! Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen.

Corona ist ein Grund für den Rückgang: zehntausende arbeiten zuhause, der Einbruchsversuch ist zu gefährlich, die Gefahr das auf einmal ein Blaulicht vor dem Haus zu sehen ist, ist zu groß.

In den erster sechs Monaten dieses Jahres gab es aber immer noch 80 Einbrüche – jeden Tag, in ganz NRW. Kein großartiger Rückgang, aber im ersten Halbjahr 2019 waren es noch 600 Delikte mehr als jetzt. Von 14.900 Fällen auf 14.360 Fälle, ein Minus von 3,6% – eine gute News, aber keine Großartige.