Blaulicht BW: Gepäck im Zug, Besitzer im Gewahrsam

Polizeiweste

Mannheim (ddna)

Die Nacht verbrachte ein 32- jähriger Pole im Gewahrsam der Bundespolizei, nachdem er einem Platzverweis nicht nachkam und versuchte, Beamte zu verletzen.

Am Abend erreichte ein ICE den Mannheimer Hauptbahnhof. Der 32- jährige Mann sollte den Zug aufgrund seiner Alkoholisierung und damit verbundenen verbalen Aggressivität verlassen. Während der Diskussionen mit Mitarbeitern der Deutschen Bahn am Bahnsteig setzte der Zug seine Fahrt fort. Zum Nachsehen des Mannes mitsamt seinem Reisegepäck. Weil er sein ausfälliges Verhalten steigerte, wurde die Bundespolizei hinzugerufen. Die Beamten erklärten ihm das Verfahren, wie er an sein Gepäck kommen kann. Aber er war derart alkoholisiert, dass er die Informationen nicht mehr verarbeiten konnte.

Weil sich der 32-Jährige wenig später an die Bahnsteigkante setzte, hinderte er eine S-Bahn an der Weiterfahrt. Die Bundespolizisten mussten erneut einschreiten und erteilten dem Mann einen Platzverweis, der letztendlich mit einer Gewahrsamnahme endete. Auf dem Weg zur Dienststelle versuchte sich der 32-Jährige häufig der Maßnahme zu entziehen und trat die Beamten. Als er hierbei stürzte, zog er sich eine kleine Wunde im Gesicht zu, die eingesetzten Beamten blieben unverletzt. Ein Promilletest ergab später einen Wert von 2,2 Promille.

Nach der Entlassung aus dem Gewahrsam am nächsten Morgen, hat er Zeit, sich um sein Gepäck zu kümmern.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)