Polizei NRW: Feuerwehrmann während Behandlung in RTW angegriffen

Polizeiband

Essen (ddna)

45355 E. – Borbeck – Mitte: Gestern Nacht (17. Januar 2021) griffen zwei mutmaßlich alkoholisierte Männer (41) während der Fahrt in einem Rettungswagen zunächst die Besatzung und später die zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten an.

Die beiden Männer hatten den Rettungswagen gerufen, weil der 41-Jährige sich bei einem Sturz verletzt hatte. Als die Rettungskräfte entschieden, den Mann ins Krankenhaus zu bringen, soll der 45-Jährige während der Fahrt plötzlich nicht mehr einverstanden mit der Behandlung seines Bekannten gewesen sein – stattdessen versuchte er selbst „medizinische Hand“ anzulegen. Als der Feuerwehrmann (27) den Mann bat, sich nicht in die Behandlung einzumischen, soll der 41-Jährige ihn körperlich angegangen und bedroht haben.

Aus Sorge vor weiteren Attacken wählte die Besatzung des RTW den Notruf der Polizei. Im Krankenhaus an der Hülsmannstraße angekommen, stieg die Besatzung aus und wartete auf die Polizei. Als die Beamten eintrafen und aus dem Streifenwagen stiegen, grölten die Männer und reagierten aggressiv auf die Anweisungen der Polizisten. Auch als die Beamten Zwang androhten, widersetzten sich die Männer den Anweisungen, weshalb sie mithilfe körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und fixiert werden mussten.

Der 41-Jährige wurde zunächst wegen seiner Verletzung, die er sich beim Sturz zugezogen hatte, im Krankenhaus behandelt und einer Spezialklinik zugeführt.

Der 45-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam gebracht, ihm wurde zudem eine Blutprobenentnahme entnommen.

Gegen beide Männer wird wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen ermittelt.

Quelle: Polizei Essen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion