Seit Corona: Infektionszahlen und Mieten steigen fast in allen Orten

Seit dem ersten bestätigten Corona-Fall Ende Februar 2020 haben sich die Preise für Immobilien und die Mietpreise in den 20 größten Städten weiterhin verändert, aber von einem Preisrutsch kann nicht die Rede sein. Die Preise für Eigentumswohnungen sind seit Februar 2020 stark angewachsen. Heute werden durchschnittlich 11,40 Prozent mehr pro Quadratmeter verlangt als im Februar 2020, nämlich 6829,94 Euro/m². Relativ moderat fällt der Anstieg bei den Mietwohnungen und Mietshäuser aus – mit 4,82 Prozent steigen die Durchschnittspreise von 13,30 Euro/m² auf jetzt 13,94 Euro/m².

Auch in Corona-Zeiten steigen Immobilienpreise weiter

Ende Februar 2020 wurde der erste Corona-Infizierte (Kreis Heinsberg) registriert, welche Veränderungen gibt es seitdem auf dem Immobilienmarkt/bei den Mietpreisen? Bislang hat die Corona-Krise Immobilien nur teurer gemacht, bis auf ganz wenige Ausnahmen: In 20 von 20 Städten sind die Quadratmeterpreise weiter gestiegen, durchschnittlich um 11,40 Prozent. Am wenigsten angestiegen sind die Preise in den Städten Frankfurt am Main, München und Berlin, die Preise stiegen hier um 6,11, 6,31 und 6,31 Prozent. Drei Städte stehen diese Woche an der Spitze, was die Steigerung bei den Immobilienpreisen angeht. Auf dem ersten Platz ist Wuppertal mit aktuell 2066,94 Euro/m² (+24,00%), gefolgt von Nürnberg 4802,23 Euro/m² (+24,20%) und Bochum auf dem dritten Platz mit 2364,22 Euro/m² (+24,87%).

Kaufpreise im Überblick

  • Frankfurt am Main: 7223,06 Euro/m²
  • München: 9753,81 Euro/m²
  • Berlin: 5620,41 Euro/m²
  • Bremen: 3400,38 Euro/m²
  • Bonn: 4073,84 Euro/m²
  • Stuttgart: 5965,51 Euro/m²
  • Düsseldorf: 5636,64 Euro/m²
  • Münster: 4581,22 Euro/m²
  • Bielefeld: 2882,03 Euro/m²
  • Hannover: 3982,59 Euro/m²
  • Hamburg: 6829,94 Euro/m²
  • Köln: 5062,62 Euro/m²
  • Dortmund: 2464,25 Euro/m²
  • Essen: 2679,37 Euro/m²
  • Leipzig: 3523,73 Euro/m²
  • Dresden: 3642,35 Euro/m²
  • Duisburg: 2031,74 Euro/m²
  • Wuppertal: 2066,94 Euro/m²
  • Nürnberg: 4802,23 Euro/m²
  • Bochum: 2364,22 Euro/m²

Mieten steigen in den Großstädten trotz Corona überwiegend

Ende Februar 2020 wurde der erste Corona-Infizierte (Kreis Heinsberg) registriert, welche Veränderungen gibt es seitdem bei den Mieten in den 20 größten deutschen Städten? Seit Anfang der Corona-Pandemie sind die Mietpreise für Suchende am meisten in Frankfurt am Main, Leipzig und Bonn gestiegen. Man zahlt in Frankfurt am Main mit durchschnittlich 17,57 Euro/m² momentan etwa 7,37% mehr als im Februar 2020, in Leipzig rund 7,08% mehr (8,47 Euro/m²) und in Bonn circa 7,03% mehr (11,85 Euro/m²). Schaut man nach Düsseldorf, Stuttgart und Dresden so kann man feststellen, dass in diesen drei Großstädten die Mietpreise am wenigsten gestiegen sind. Hier zahlt man nun durchschnittlich 0,49 bis 2,36 Prozent mehr als noch im Februar 2020.

Mietpreise im Überblick

  • Düsseldorf: 12,30 Euro/m²
  • Stuttgart: 16,47 Euro/m²
  • Dresden: 8,90 Euro/m²
  • Essen: 7,89 Euro/m²
  • Wuppertal: 7,19 Euro/m²
  • Berlin: 12,87 Euro/m²
  • Bochum: 7,87 Euro/m²
  • München: 20,81 Euro/m²
  • Bremen: 9,62 Euro/m²
  • Duisburg: 6,89 Euro/m²
  • Köln: 13,44 Euro/m²
  • Hamburg: 13,94 Euro/m²
  • Dortmund: 8,37 Euro/m²
  • Nürnberg: 11,20 Euro/m²
  • Hannover: 10,64 Euro/m²
  • Bielefeld: 8,90 Euro/m²
  • Münster: 11,74 Euro/m²
  • Bonn: 11,85 Euro/m²
  • Leipzig: 8,47 Euro/m²
  • Frankfurt am Main: 17,57 Euro/m²