Northern Data: High-Performance-Computing vervierfacht Aktienkurs

Rechenzentrum der Northern Data AG in Texas: So groß wie 57 Fußballfelder. Bild:Northern Data

Das Heiligtum eines Hightech-Unternehmens sind die Server-Räume in den Rechenzentren und in die haben nur wenige ausgewählte Personen Zutritt. Der High-Performance-Computing-Spezialist Northern Data machte im Januar eine Ausnahme von dieser Regel und lud Analysten in das Frankfurter Rechenzentrum ein. Ziel der ungewöhnlichen Einladung: Die Finanzmarktexperten sollten sich davon überzeugen, dass die Northern Data AG auch im weltweiten Vergleich technogisch führend ist. Denn High-Performance-Computing (HPC)  ist nicht ein lukratives Geschäftsfeld (der Aktienkurs des Unternehmens vervierfachte sich seit Januar 2020), es wird immer wichtiger für sensible Prozesse in fast allen Branchen. Northern Data ist in dieser Form erst zwei Jahre alt und ging aus zwei anderen IT-Unternehmen hervor, in denen schon lange das Beherrschen schnellster Rechner und gigantischer Datenmengen im Mittelpunkt stand: Beim  „Schürfen“ von Krypto-Währungen. Inzwischen nutzt das Unternehmen von Gründer und CEO Aroosh Thillainathan die so erreichte Kompetenz, um neue Märkte zu erschließen, in denen Datenanalyse und Künstliche Intelligenz immer mehr an Bedeutung gewinnen. Bereits gewonnene Kunden wie Gigabyte Technology aus Taiwan oder der Blockchain-Betreiber Block.One. sind in der digitalen Welt anerkannte Schlüsselkunden. Solche Kunden sind wichtig für das Unternehmen, denn der erwartete Umsatz in 2020 von 120 bis 140 Millionen Euro soll im laufenden Jahr auf 350 bis 400 Millionen Euro anwachsen.

Die Datemengen wachsen rasant – schnellste Rechner werden immer wichtiger

Wenn zum Beispiel seit einigen Monaten Wetterberichte nicht nur für die nächsten drei Tage relativ exakt sind, sondern nun für fünf Tage, dann steht dahinter eine Datenexplosion, die nur mit HPC-Rechnern zu bewältigen ist. Die Analyse von immer schneller wachsenden Datenmengen beflügeln das Geschäftsmodell der Northern Data ebenso wie die  sich immer stärker durchsetzenden Technologien der Künstlichen Intelligenz. Eine weitere wichtige Kundengruppe mit dem Bedarf an der schnellen Analyse größter Datenmengen ist die Pharma-Industrie. Hier konnten die Frankfurter mit Innoplexus eine weltweit führende, auf künstlicher Intelligenz basierende  Plattform für die Arzneimittelforschung und – Entwicklung gewinnen. Auch Unternehmen, Impfstoffe für Covid-19 erforschen, arbeiten auf dieser Plattform, mit zig-Millionen an Labordaten.

Der endgültige Durchbruch des Bitcoin ist für Northern Data ein wichtiger Wachstumstreiber

Noch ist die große Nachfrage nach digitalen Zahlmitteln ein wichtiger Treiber im Geschäft von Aroosh Thillainathan, der im Bitcoin schon heute „das bessere Gold“ sieht. Mit acht Jahren Erfahrung als Schürfer von Krypto-Währungen kam für Thillainathan der aktuelle Aufstieg des Bitcoins nicht überraschend: „Große Finanzunternehmen wie Paypal und Square haben vor kurzem angekündigt, ihren Kunden künftig das Bezahlen mit Bitcoins zu ermöglichen und eröffnen der digitalen Währung so einen Massenmarkt. Daneben beginnen aktuell die ersten US-Unternehmen, ihre Währungsreserven in Bitcoin umzuschichten“.  Die starken Schwankungen der digitalen Währung lassen die Notenbanken und Finanzaufsichten immer wieder nach einer stärkeren Regulierung rufen. Es müsse eine Regulierung auf globaler Ebene geben, betonte Europas Zentralbankchefin Christine Lagarde vergangenen Mittwoch. Der Krypto-Experte Thillainathan hält diese Forderung für richtig, denn „mehr Regulierung würde den Bitcoin stärker machen“ (aus: Finanznachrichten.de) .

Gründer& CEO Aroosh Thillainathan (geb.1986): Unterwegs mit den weltweit schnellsten Rechnern Bild:Northern Data

Um die Analysten-Erwartungen zu erfüllen wird viel gebaut

Bereites für sehr stabil gehalten wird von Analysten offenbar der unternehmerische Kurs der Northern Data AG. Aktuell heißt die Analysten-Meinung einhellig „kaufen“, das Kursziel liegt im Durchschnitt aller Analysen bei knapp unter 150,00 Euro, das wäre zum Kurs der vergangene Woche ein Plus von rund 60 Prozent. Um die Analysten-Vorhersagen zu erfüllen hat die AG nach dem Bau eines riesigen Rechenzentrums in Texas (Größe 57 Fußballfelder) zwei weitere Großprojekte:

  • Das Rechenzentrum in Norwegen wird erheblich erweitert
  • In Maastricht soll der vergangenes Jahr gestartete Rechner die Leistung von 404 Petaflops (1 Petaflop: Eine Billiarde Rechenoperationen/Minute) erreichen und wäre damit der weltweit zweitschnellste Rechner seiner Art

Dass sich Hochtechnologie und Nachhaltigkeit nicht ausschließen müssen wird an zwei Projekten des Unternehmens deutlich:

  1. Blickt man auf den schnellsten Rechner in Deutschland an der Universität Stuttgart („Hawk“), der auf eine Leistung von gerade 25 Petaflops kommt, erscheint der Northern Data-Rechner in Maastricht mit seiner 16-fachen Kapazität wie von einem anderen Stern. Diese Hochgeschwindigkeits-Maschine ist laut Thillainathan dringend erforderlich, denn „wir erleben eine massive Nachfrage für unsere Infrastruktur und haben lange Wartelisten“.
  2. Offenbar gelingt es Northern Data eine technologische Antwort auf einen berechtigten Vorwurf der Krypto-Währungsgegner zu finden: Den des immensen Energiebedarfs. Bei dem Ausbau des Rechenzentrums in Norwegen gelingt es dem Unternehmen nach eigenen Angaben, zu 100 Prozent regenerative Energie aus Wasserkraftwerken zu nutzen. Auch in Maastricht liegt durch spezielle Kühltechniken der Energieverbrauch klar unter dem Durchschnitt der Branche.

Die Kühl-Techniken von Northern Data sind nicht nur nachhaltig und umweltschonend. Auch die Analysten vermerkten sie nach ihrem Besuch im Rechenzentrum ausdrücklich positiv in ihrem Bericht.