Blaulicht Niedersachsen: Autobahnpolizei Übermüdeter Fahrer verursacht Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 im Bereich der Stadt Lohne / Strafanzeige eingeleitet

Polizeiweste

Delmenhorst (ddna)

Heute wurde der Autobahnpolizei Ahlhorn in den frühen Morgenstunden eine Unfallflucht auf der Autobahn 1 im Bereich der Anschlussstelle Lohneklage gemeldet.

Gegen Morgen beabsichtigte ein 54-jähriger Mann aus Neuss, der mit seinem Transporter in Richtung Hamburg unterwegs war, ein Fahrzeuggespann bestehend aus Transporter und Fahrzeugtransportanhänger zu überholen. Hierzu wechselte er auf den mittleren Fahrstreifen. Als sich der Neusser mit seinem Transporter neben dem Anhänger des Gespanns befand, begann der Fahrer, das Gespann in starken Schlangenlinien zu lenken. Hierbei kam es zur seitlichen Berührung der beiden Fahrzeuge. Obwohl der Neusser auf sich aufmerksam machte, setzte der Fahrer des Gespanns seine Fahrt über die Autobahn 1 in Schlangenlinien fort.

Imen zweispurigen geriet er häufig auf den linken Fahrstreifen und gefährdete so weitere Verkehrsteilnehmer, die auf dem Überholfahrstreifen unterwegs waren. Des Weiteren war der mitgeführte Anhänger komplett unbeleuchtet.

Das Fahrzeuggespann konnte durch Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn auf dem Parkplatz Engelmannsbäke im Bereich der Gemeinde Großenkneten gestoppt werden. Auch durch die Beamten konnten zuvor starke Schlangenlinien wahrgenommen werden. Der Fahrer, ein 23-jähriger Mann aus Rumänien, zeigte bei der Verkehrsunfallaufnahme starke Müdigkeitserscheinungen.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie unerlaubtem Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde ihm erst nach einer Schlafpause und Instandsetzung der Beleuchtung am Anhänger gestattet.

Der Sachschaden am Transporter wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Am Anhänger des Verursachers entstand nur geringer Sachschaden.

Die Autobahnpolizei Ahlhorn sucht nun nach weiteren Zeugen sowie Verkehrsteilnehmern, die durch das Fahrverhalten des Mannes gefährdet wurden. Sie werden gebeten, sich telefonisch unter 044356-0 zu melden.

Quelle: Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg – Land / Wesermarsch, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion