Unfall BW: (Emmingen – Liptingen, B 14 / B 311) Verkehrsunfall mit vier teils schwer verletzten Personen zwischen Kreisverkehr Hühnerhof und Kreisverkehr Liptingen auf der Bundesstraße 14 / 311

Polizeiauto

Emmingen – Liptingen, B 14 / B 311 (ddna)

Im Zuge des Überholvorgangs ist es am Sonntagabend zwischen dem Kreisverkehr Hühnerhof und dem Kreisverkehr Liptingen auf dem in Fahrtrichtung Liptingen zweispurigen Teilstück der Bundesstraße 14 / 311 zu einem heftigen Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und vier teils schwer verletzten Personen gekommen. In der Folge ereigneten sich zudem ein Auffahrunfall.

Ein Fahrer eines Nissans war gegen Nachmittag von Tuttlingen in Richtung Neuhausen unterwegs. Kurz nach dem Kreisverkehr Hühnerhof, auf dem zweispurigen Teilstück der B 14 / B 311, setzte der Nissan – Fahrer auf der teils schneeglatten Bundesstraße zum Überholen eines Mercedes an. Während des Überholvorgangs geriet der Nissan des Überholenden ins Schleudern und prallte gegen den Mercedes. Durch Wucht der Kollision wurde der Mercedes auf die Gegenfahrbahn abgewiesen, wobei es zu einem heftigen Zusammenprall mit einem entgegenkommenden Ford kam. Durch den Unfall erlitten die Beifahrerin des Mercedes und ein Insasse im Ford erhebliche Verletzungen. Der Fahrer des Nissans sowie der Mercedes – Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu. Eintreffende Rettungskräfte brachten die verletzten Personen in umliegende Kliniken. An den beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in derzeit noch nicht bekannter Höhe. Auch zu den verletzten Insassen der Fahrzeuge liegen noch keine näheren Daten vor. In der Folge des Unfalls ereignete sich zudem noch ein Auffahrunfall.

Abschleppdienste wurden beauftragt, die nicht mehr fahrbereiten involvierten Fahrzeuge abzutransportieren. Es kann jedoch noch bis zu einer halben Stunde dauern (19:45 Uhr – 20 Uhr), bis die Abschleppdienste am Unfallort eintreffen. Die Strecke zwischen dem Kreisverkehr Hühnerhof und dem Kreisverkehr Liptingen ist derzeit noch voll gesperrt. Es besteht eine örtliche Umleitung.

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.