Bericht: Tabaksteuer soll künftig auch bei E-Zigaretten fällig werden

Mann dampft E-Zigarette

Bild: Mann dampft E-Zigarette (CHARLY TRIBALLEAU AFP)

Neben Rauchern könnten künftig auch Dampfer stärker zur Kasse gebeten werden. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Montag berichtete, plant das Bundesfinanzministerium eine Erhöhung der Tabaksteuer, die erstmals auch für nikotinhaltige E-Zigaretten gelten soll. Auch für Verdampfer soll der höhere Steuersatz demnach gelten und nicht mehr der niedrigere Satz für Pfeifenprodukte.

Die Zeitung berief sich dabei auf den Entwurf eines „Tabaksteuermodernisierungsgesetzes“, das demnach am Montag in die Ressortabstimmung geht. Der Staat rechne dadurch mit zusätzlichen Einnahmen von mehr als zwölf Milliarden Euro zwischen 2022 und 2026 – wenn die höhere Steuer die Menschen nicht zum Aufhören bringt.

Denn die neuen Sätze bedeuten demnach, dass sich die Steuer für Tabakzigaretten vom nächsten Jahr an jährlich um rund acht Cent je Packung erhöht. Für eine 40-Gramm-Packung Feinschnitt steige die Abgabe an den Fiskus um bis zu 15,7 Cent.

jm/ilo