Deutsche kauften 2020 deutlich mehr Bio-Fleisch

Reporterin mit zwei Mikrofonen in der Hand

Deutschlands Verbraucher haben in der Corona-Krise deutlich mehr Bio-Fleisch gekauft. Die abgesetzte Menge von Bio-Geflügel stieg im vergangenen Jahr um gut 70 Prozent, die von rotem Fleisch (Rind, Schwein, Ziege, Lamm) um 51 Prozent, wie der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) dem „Tagesspiegel“ vom Dienstag mitteilte. Entsprechend wuchs der Umsatz mit Geflügel von Biohöfen um 68 Prozent, der von rotem Fleisch um rund 55 Prozent.

Der Marktanteil ist allerdings weiterhin gering. Bei Bio-Geflügel macht er mengenmäßig 2,6 Prozent aus, bei anderem Fleisch 3,6 Prozent.

Dass sich die Menschen jetzt deutlich häufiger für Bio-Fleisch entschieden, sei eine „sehr gute Nachricht“, sagte der BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein dem „Tagesspiegel“. Er forderte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und die Agrarminister der Länder auf, die Bio-Branche zu unterstützen. „Immer mehr Kunden unterstützen den Umbau der Tierhaltung, immer mehr Höfe sind zur Umstellung bereit“. Die Politiker müssten in ihrer Tierwohlstrategie die Anreize für Bio so setzen, dass Bäuerinnen und Bauern Mut für die Umstellung gemacht werde.

ilo/hcy