Polizei NRW: Kontrollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Polizeiauto

Krefeld (ddna)

Am gestrigen Dienstag (16. Februar 2021) hat die Polizei Krefeld einen Sondereinsatz mit dem Schwerpunkt „Ablenkung im Straßenverkehr“ durchgeführt.

Zwischen 8 und 18 Uhr erhoben die Beamten im Stadtgebiet 24 Verwarngelder und ahndeten 37 Ordnungswidrigkeiten. 30 Autofahrer und zwei Fahrradfahrer telefonierten während der Fahrt und 17 Fahrer waren nicht angegurtet. Weiteres Fehlverhalten wie Falschparken oder mangelhafte Ladungssicherung wurde ebenfalls geahndet.

Die Beamten fertigten neun Strafanzeigen: Eine Anzeige gab es wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Sieben Autofahrer hatten keine gültigen Führerschein. Einer davon zog einen Anhänger, ohne den erforderlichen Führerschein dafür zu haben. Der Anhänger löste sich während der Fahrt von der Anhängerkupplung und kam mitten auf dem Dießemer Bruch zum Stehen. Ein Schaden ist dabei glücklicherweise nicht entstanden. Zwei weitere Verkehrsteilnehmer fuhren unter Einfluss von Drogen und wurden für eine Blutprobenentnahme zur Polizeiwache gebracht.

Drei Autofahrern wurde die Weiterfahrt untersagt.

Neben den Kontrollen suchten die Beamten auch bewusst das Gespräch mit den Verkehrsteilnehmern, um sie zu überzeugen, dass die Einhaltung der Regeln lebensrettend sein kann.

Quelle: Polizeipräsidium Krefeld, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)