Blaulicht Niedersachsen: Polizei misst Geschwindigkeit an gefährlicher Unfallstelle – Spitzenwert 131 Stundenkilometer / Transportfahrer mit falscher Identität

Zwei Polizisten

Rotenburg (ddna)

Polizei misst Geschwindigkeit an gefährlicher Unfallstelle – Spitzenwert 131 Stundenkilometer

Brockel. Einen Tag ist es her, als ein 54-jähriger Autofahrer aus dem Heidekreis auf der Bundesstraße 71 zwischen Hemslingen und Brockel bei einem tragischen Verkehrsunfall sein Leben verlor. Am darauffolgenden Dienstagnachmittag führten Beamten der Rotenburger Polizei an gleicher Stelle eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Obwohl am Dienstag nicht mehr so extreme Straßenglätte herrschte, waren die Verhältnisse alles andere als optimal. Außerdem ist entlang der Strecke immer mit gefährlichem Wildwechsel zu rechnen. Umso erstaunlicher war es, dass die Beamten tatsächlich Autofahrer mit der Laserpistole erwischten, die deutlich zu schnell fuhren. Ein Fahrer brachte es sogar auf den Spitzenwert von 131 Stundenkilometer. Die Polizei leitete in diesem Fall ein Bußgeldverfahren ein.

Transportfahrer mit falscher Identität

Sittensen. Ein 23-jähriger Mann hat Beamten der Autobahnpolizei am Dienstagabend bei einer Verkehrskontrolle gefälschte Dokumente vorgelegt. Die Polizisten stoppten den Autotransporter, mit dem der 23-Jährige unterwegs war, gegen 21 Uhr in der Stader Straße. Neben dem Fahrer waren zwei andere Männer im Fahrzeug. Alle legten ihre Ausweise vor. Der Fahrer gab den Beamten einen bulgarischen Führerschein und einen bulgarischen Ausweis. Ermittlungen ergaben, dass beide Dokumenten total gefälscht waren und der Mann mit falscher Identität unterwegs war. Gegen ihn wurde Verfahren wegen unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung eingeleitet. Ob er überhaupt einen Führerschein besitzt, muss jetzt auch geklärt werden.

Quelle: Polizeiinspektion Rotenburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)