Deutschlands Verbraucher wünschen sich mehr Infos über ihre Heizkosten

Winter auf dem Spitzingsee in Bayern

Bild: Winter auf dem Spitzingsee in Bayern (Christof STACHE AFP)

Deutschlands Verbraucher wünschen sich einer Umfrage zufolge mehr Informationen über ihre Heizkosten. Fast drei von vier Befragten (73 Prozent) fänden eine monatliche Abrechnung ihrer Heizkosten in den Wintermonaten interessant, wie die repräsentative Umfrage des Energiedienstleisters Ista ergab. Demnach wollen viele Verbraucher nicht nur effizient heizen, um Kosten zu sparen, sondern auch aus Umwelt- und Klimaschutzgründen. Voraussetzung sind digitale, fernauslesbare Zähler.

„Die Digitalisierung ermöglicht eine häufigere und bessere Information über den Energieverbrauch und die Heizkosten“, erklärte Ista-Chef Thomas Zinnöcker. Laut Umfrage wünscht sich knapp die Hälfte der Befragten die Information über die Heizkosten per E-Mail (47 Prozent), 17 Prozent möchten in einem Online-Portal informiert werden, 16 Prozent per App.

Momentan erhält in Deutschland jeder Mieter in einem Mehrfamilienhaus einmal im Jahr eine Heizkostenabrechnung von seinem Vermieter. Ab 2022 soll eine zusätzliche monatliche Verbrauchs- und Kosteninformation hinzukommen – so fordert es die Europäische Union (EU) in der Energieeffizienzrichtlinie, wie Ista erläuterte.

Die EU will dadurch den Klimaschutz im Gebäudesektor stärken. Heizenergie und Warmwasser machen etwa 85 Prozent des Energieverbrauchs eines bundesdeutschen Haushalts aus, wie Ista erklärte. Insgesamt entfallen rund 30 Prozent der deutschen CO2-Emissionen auf Gebäude.

Ista ließ Anfang Februar insgesamt 2016 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragen. Das Unternehmen bietet internetfähige Messgeräte an und bereitet auch die damit gewonnenen Daten auf.

ilo/jm