Polizei NRW: Nach vorausgegangenen Streitigkeiten – Schwarzes Auto flüchtet und lässt Verletzten zurück

Polizeiband

Paderborn (ddna)

Am Mittwochabend (17. Februar 2021) war ein 39- jähriger Mann aus Paderborn in der Erzberberger Straße und Damaschkestraße mit seinem Auto unterwegs.

In der Damaschkestraße parkte er sein Fahrzeug und stieg aus.

In dieser Situation bemerkte er einen schwarzen PKW hinter sich. Dessen Fahrer stieg aus und schrie den 39-Jährigen und lauthals vor. Er warf ihm vor, in der Erzberger Straße, einer Tempo 30 Zone, zu schnell gefahren zu sein, aus diesem Grund wollte der unbekannte Autofahrer nun die Polizei hinzuziehen.

Weiterhin fertigte er ein Foto des 39-Jährigen. Anschließend setzte er sich wieder in sein schwarzes Auto, um seine Fahrt fortzusetzen.

Der 39-Jährige ging dann auf dieses Auto zu und wollte die Tür öffnen, um das Gespräch fortzusetzen. Als der Unbekannte dann jedoch anfuhr, konnte der Paderborner den Türgriff nicht mehr loslassen und wurde durch den Zug gegen das Fahrzeug und schließlich zu Boden gerissen. Dabei verletzte er sich schwer. Mit einem Rettungswagen wurde er in das St. – Vincenz – Krankenhaus gebracht.

Der unbekannte Autofahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Verletzten, der noch am Boden lag, zu kümmern.

Der flüchtige Mann wird wie folgt beschrieben:

Augenscheinlich Deutscher, etwa 50 Jahre, ca. 175-180 cm groß, dunkelblonde, kurze Haare, keinen Bart. Er war mit einem schwarzen Auto unterwegs.

Die Polizei sucht Augenzeugen und fragt:

Wer kann Hinweise zu diesem Sachverhalt geben? Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zu dem flüchtigen Autofahrer in dem schwarzen Wagen machen?

Quelle: Polizei Paderborn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion