Polizei NRW: Unfallflucht am Bochumer Zeugen gesucht!

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Bochum (ddna)

Unfallflucht am Bochumer Nordring – Augenzeugen gesucht!

Am 5. Februar 2021 (Freitag am Abend) kam es im Bochumer Stadtgebiet zu einer Unfallflucht. Das Bochumer Verkehrskommissariat sucht nun den Fahrer oder die Fahrerin eines dunklen Wagens.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wartete eine 64- jährige Hernerin am Nordring 100 mit einem schwarzen Mercedes SLK auf dem linken Geradeausfahrstreifen vor einer roten Ampel.

Auf der Linksabbiegerspur neben ihr stand ein dunkler Wagen halb schräg vor einem ebenfalls wartenden weißen Fahrzeug.

Als bei grün zeigender Ampel alle Autos los fuhren, kam es zu einem seitlichen Zusammenprall zwischen dem PKW der Frau und dem dunklen Pkw.

Die Mitarbeiter des Bochumer Verkehrskommissariates suchen Augenzeugen – insbesondere den Fahrer/ -in des weißen Autos – und bitten diese, sich unter 0234 / 909 – 5206 während der Geschäftszeiten zu melden.

Quelle: Polizei Bochum, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Selbst bei Schwerverletzten: immer häufiger Unfallflucht

Eine gute Nachricht ist ohne Zweifel, dass es in unserem Bundesland immer weniger Verkehrsunfälle gibt. Weniger schön: immer häufiger flüchten Fahrer und Fahrerinnen in Nordrhein-Westfalen von der Unfallstelle. 2019, im Vergleich zu 2015, waren 5.000 Unfallbeteiligte mehr verschwunden: insgesamt 143.500 Fahrerinnen und Fahrer!

Die steigende Zahl von Unfallfluchten ist ein echtes Problem“, betont Innenminister Herbert Reul und fügte hinzu: „Da geht es nicht nur um Sachschäden in Millionenhöhe, da werden Menschen verletzt und sogar getötet“.

Präzise 40,9% der Fälle konnten von den Ermitteln aufgeklärt werden. Von 10 Verkehrsunfällen mit Getöteten und Fahrerflucht wurden 2019 sogar acht Fälle aufgeklärt. Von denen mit Schwerverletzten immerhin noch gut die Hälfte.

Übrigens, der Gesetzgeber spricht weder von Fahrerflucht noch von Unfallflucht. Juristisch korrekt heißt es nach §142 des Strafgesetzbuches (StGB): „Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“.

Blaulicht Redaktion