News Münster: Bewohnerin überrascht Einbrecher an der Straße Am Berg Fidel

Polizeiweste

Münster (ddna)

Am Donnerstagmittag (18. Februar 2021) betrat ein Einbrecher nach ersten Erkenntnissen über eine nicht geschlossene Terrassentür eine Erdgeschoßwohnung an der Straße Am Berg Fidel. Dort traf er plötzlich auf die Bewohnerin. Der Einbrecher erschrak und flüchtete daraufhin sofort ohne Beute. Der Täter ist nach Angaben der Zeugin etwa 30 bis 40 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß, hat schwarze Haare, einen schwarzen Kinnbart und ist dunkelhäutig. Er trug eine hellgraue Jacke, eine dunkelgraue Hose und ein Basecap, wobei der Schirm nach hinten gedreht war.

Quelle: Polizei Münster, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Immerhin: In unserem Bundesland wird in diesem Jahr weniger eingebrochen als in den Jahren zuvor! Dass die Einbruchsdelikte noch weniger werden hatte allerdings die Mehrheit der Experten vorausgesagt.

Corona ist ein Grund für den Rückgang: zehntausende arbeiten zuhause, der Einbruchsversuch ist zu gefährlich, die Gefahr das auf einmal ein Blaulicht vor dem Haus zu sehen ist, ist zu groß.

In den erster sechs Monaten dieses Jahres gab es aber immer noch 80 Einbrüche – jeden Tag, in ganz NRW. Kein großartiger Rückgang, aber im ersten Halbjahr 2019 waren es noch 600 Delikte mehr als jetzt. Von 14.900 Fällen auf 14.360 Fälle, ein Minus von 3,6% – eine gute News, aber keine Großartige.