News NRW: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer

Motorradunfall

Münster, OT Centrum (ddna)

Heute am Nachmittag, befährt ein 56- jähriger Fahrer aus dem Landkreis Coesfeld mit seinem PKW VW die Moltkestr. aus Richtung Ludgeriplatz kommend in Richtung Weseler Str. An der Kreuzung Moltkestr. – Kluck -Str. beabsichtigt er nach links in die Von – Kluck -Str. in Richtung Hermannstraße abzubiegen. Zeitgleich befährt ein 19- jähriger Motorradfahrer aus Münster mit seinem Motorrad Kawasaki die Moltkestr. Aus Richtung Weseler Str. kommend in Richtung Ludgeriplatz. Im Kreuzung Moltkestr. – Kluck -Str. kommt es zum Zusammenprall des abbiegenden mit dem entgegenkommenden Kraftfahrzeug. Der Motorradfahrer wird bei dem Unfall ernsthaft verletzt. Er wird mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt, wo er stationär verbleibt. Der PKW – Fahrer bleibt unverletzt. An den Fahrzeugen entsteht ein Gesamtsachschaden von ca. 7.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Versorgung und des Abtransports des Verletzten bleibt die Moltkestr. Zwischen Weseler Str. und Ludgeriplatz für ca. 30 min gesperrt.

Quelle: Polizei Münster, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Eine erfreuliche News: 2019 starben die wenigsten Menschen auf unseren Straßen, seitdem schwere Verkehrsunfälle dokumentiert werden (seit 1953). Im Vergleich zu 2018 wurden im vergangenen Jahr 32 Menschen weniger getötet, insgesamt 458.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. 1.800 pro Tag krachte es in Nordrhein-Westfalen 2019 – insgesamt nahm die Polizei 679.000 Unfälle auf.

Wenn der Rettungswagen mit Blaulicht besonders schnell unterwegs ist dann ist oft ein Kind Opfer eines Verkehrsunfalls geworden: in fünf Fällen konnten Ärzte und Sanitäter 2019 den jungen Opfern nicht mehr helfen.

Blaulicht Redaktion