Polizei NRW: Sendenhorst, Alkoholgeruch bei Verkehrskontrolle

Polizeiband

Warendorf (ddna)

Ein 36-jähriger Sendenhorster fuhr gestern Abend (19. Februar 2021) mit seinem Pkw Peugeot auf der Straße Westtor in Richtung Innenstadt Sendenhorst. Eine Polizeistreife kontrollierte auf der Straße Mauritz den Pkw und dessen Fahrer. Die Beamten nahmen im Rahmen der Überprüfung in der Atemluft des Fahrers und aus seinem Pkw Alkoholgeruch wahr. Dem Sendenhorster wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Ein schöner Tiefst-Stand: seit 1953 hat es nie weniger Verkehrstote gegeben als in 2019. Trotzdem ist jeder Tote ein Verkehrsopfer zu viel: 458 Menschen starben 2019, 32 weniger als 2018.

Aber immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar. Das ist kein Pech oder Schicksal, sondern oft Gedankenlosigkeit und Leichtsinn“ so Innenminister Herbert Reul. Das Ziel sei es, dass im Jahr 2050 nur noch im schlimmen Ausnahmefall ein Mensch durch einen Autounfall getötet wird.

Auch 2019 gab es viele Fälle, in denen der Tod eines Menschen durch einen Verkehrsunfall zu vermeiden gewesen wäre: 97 Mal wurde zu schnelle gefahren, 31 Menschen waren nicht angeschnallt, in 39 Fällen waren Drogen oder Alkohol im Spiel und ein Mensch starb, weil er beim Fahren das Handy benutzte. Insgesamt gab es 2019 in Nordrhein-Westfalen rund 679.000 Unfälle – das sind 1800 pro Tag!

Verkehrsunfall mit Kind“ ist die schlimmste Alarmierung auch für hartgesottene Rettungskräfte: in 5 Fällen kam 2019 jede Hilfe zu spät.