News NRW: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Büren am Sonntagmorgen

Motorradunfall

33142 Büren (ddna)

Verkehrsunfall mit Personenschaden (Motorrad gegen Elektrorad) Unfallzeit: Sonntag, 21. Februar 2021, 9:15 Uhr Unfallort: 33142 Büren, Einmündung Haarener Straße (L 754)/ Brenkener Straße (L 637)

Der 44-jährige Pedelecfahrer befuhr die Haarener Straße (L 754) aus Richtung Haaren kommend in Richtung Stadtzentrum Büren. Zur gleichen Zeit näherte sich der 62-jährige Motorradfahrer mit seiner BMW, auf der Brenkener Straße (L 637) aus Richtung Brenken kommend, der im Stadtgebiet Bürens gelegenen Einmündung Haarener Straße/ Brenkener Straße. An der Einmündung missachtete der Motorradfahrer dessen Vorfahrt. Im Einmündungsbereich wurde der Pedelecfahrer vom einfahrenden Motorradfahrer seitlich angestoßen, sodass dieser von seinem Rad auf die Fahrbahn stürzte. Hierbei schlug der Radfahrer mit seinem Kopf auf die Asphaltdecke und verletzte sich dabei schwer. Einen Helm trug er zur Unfallzeit nicht. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus verbracht, wo er nach Behandlung stationär verlieb.

Quelle: Polizei Paderborn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Ein schöner Tiefst-Stand: seit 1953 hat es nie weniger Verkehrstote gegeben als in 2019. Trotzdem ist jeder Tote ein Verkehrsopfer zu viel: 458 Menschen starben 2019, 32 weniger als 2018.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Auch 2019 gab es viele Fälle, in denen der Tod eines Menschen durch einen Verkehrsunfall zu vermeiden gewesen wäre: 97 Mal wurde zu schnelle gefahren, 31 Menschen waren nicht angeschnallt, in 39 Fällen waren Drogen oder Alkohol im Spiel und ein Mensch starb, weil er beim Fahren das Handy benutzte. Die Zahl ist fast unglaublich: 1.800 Unfälle pro Tag gab es 2019 in NRW, 679.000 insgesamt.

Am schlimmsten auch für die Rettungskräfte: wenn Kinder bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt oder sogar getötet werden. In 5 Fällen konnten Sanitäter und Ärzte 2019 für die Kinder nichts mehr tun.