Polizei NRW: 17-Jähriger verstößt gegen Bereichsbetretungsverbot und verkauft erneut Marihuana

Polizeiweste

Mönchengladbach (ddna)

Eine erneute Strafverfahren wegen illegalen Handels mit Cannabis hat gestern (21. Februar 2021) ein 17-Jähriger aus Mönchengladbach erhalten.

Polizeibeamte hatten den 17-Jährigen gegen Nachmittag am Platz der Republik bei einem Handel mit Drogen beobachtet. Sie kontrollierten zunächst abseits des Geschehens den Käufer, stellten bei diesem Marihuana sicher und fertigten gegen den 38-Jährigen eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Kurz danach kontrollierten die Polizisten den 17-Jährigen und entdeckten bei ihm Bargeld in dealertypischer Stückelung, das sie ebenso wie ein Mobiltelefon sicherstellten.

Der 17-Jährige sieht sich nicht nur mit der neuen Anzeige konfrontiert. Ihn erwartet auch die Festsetzung eines Zwangsgeldes in Höhe von 250 Euro, da er gegen ein für ihn bereits geltendes Bereichsbetretungsverbot verstoßen hat. Für jeden weiteren Aufenthalt in diesem Bereich muss er erneut die gleiche Summe zahlen.

Quelle: Polizei Mönchengladbach, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)